Zeichen und Wunder

Scheinbar hab ich eine Kettenreaktion ausgelöst. Gerade hatte ich Sonntag mit Andries vereinbart, daß wir diese Woche den unter dem Boot gelagerten Mast da rausholen und nebenan aufbocken wollten, um ihn gründlich zu reinigen und vernünftig dran arbeiten zu können, tauchten heute morgen  völlig vorwarnungslos Jaques’s sieben Zwerge auf, klemmten sich das Ding unter’n Arm und zogen damit von dannen. Hey ho, hey ho ….

Nachdem ich dann die nach Jaques‘ Ankündigung, gleich am nächsten Montag den Mast abholen zu wollen, seit inzwischen 10 Wochen hier fertig gepackte Tasche mit dem ganzen Mastkrempel und das Radom zu seiner Werkstatt geschleppt hatte, erfuhr ich auch den Grund für die plötzliche Hektik:

Für Donnerstag haben sie einen Mobilkran bestellt, der meinen Spargel dann auch gleich mit aufstellen soll. Da ich mal nicht davon ausgehe, daß die meine letzte Woche bestellten Stagen bis dahin schon erhalten werden, hat sich das mit dem „keine sinnlosen Mehrarbeiten bezahlen müssen“ wohl schon wieder erledigt, da der Mast jetzt selbstverständlich erstmal mit den alten Stagen gestellt werden muß und die neuen dann später verbaut werden. So mit jemanden ins Masttop winschen, zusätzliche Abspannungen am Mast anbringen damit er währenddessen nicht umkippt usw.

Es wäre ja auch  zu einfach gewesen, das erledigen zu können, solange der Mast noch frei zugänglich vor einem liegt …

Meine Schweißer waren heute erneut zu viert damit beschäftigt, an Geräteträger und Plattform rum zu polieren und kurz vor sechzehn Uhr saß der Plattformrahmen immerhin schon wieder, nun aber mit den richtigen Schrauben, Scheiben und Muttern und mit Sikaflex eingesetzt, in Position. Immerhin was.

Als ich danach Hayden besuchen wollte um den Stand der Dinge in Sachen GFK-Teil in Erfahrung zu bringen, teilte mir sein Helfer allerdings mit, daß der die ganze Woche in Durban zu tun hat und vor Samstag nicht zurückkommen wird. Das Unterteil meiner Badeplattform sah, abgesehen von ein paar nachlaminierten Schrauben, noch genau so aus wie letzte Woche. Da wird dann diese Woche wohl auch nichts weiter dran passieren…

Meine gestern versiegelte ex-Stolperfalle in der Pantry hat ihren ersten Härtetest heute auch überstanden. Einer von Andries‘ Gehülfen, der in der Achterkabine die Schrauben für die Plattform festziehen sollte, kam auf der Treppe ins Strunkeln und hat sich mit vollem Körpereinsatz drauf geworfen, zwei Minuten, nachdem ich den unterwärts etwas zu eng gewordenen Deckel passend gesägt und eingelegt hatte.  Geht doch 🙂

Hält!

Ansonsten habe ich heute mit Simon zusammen noch ungefähr eineinhalb Liter Farbe in den Schränken der Vorderkabine verrollt. Zumindest der Hängeschrank und die Außenschränke sind fertig. Morgen kann er die zweite Farbschicht in den inneren verteilen, und dann sind die aber auch schön genug von innen.