Zurück auf Anfang?

Fünf Wochen ohne Blogeintrag? Shame on me. Sorry an alle, die ihre regelmäßige Dosis Thelxinoe-Nachrichten schon vermißt haben, aber irgendwie fehlte mir ein wenig die Motivation, hier was in die Tasten zu hauen, zumal des Leben hier auch mehr oder weniger geruhsam und ohne nennenswerte Höhepunkte ablief. Ich werde versuchen, mich zu bessern :-)

Nachdem ich mir von diversen Zeitgenossen schon seit geraumer Zeit immer mal wieder Sprüche in Richtung „Wollt Ihr eigentlich irgendwann auch nochmal los??“ mit fragendem Unterton anhören durfte, haben wir letzte Woche tatsächlich immerhin schon mal den Steg verlassen,  und eine Testrunde unter Motor durch den  Hafen gedreht. Das immerhin hat soweit zufriedenstellend funktioniert. Also ja: Irgendwann wollen wir auch tatsächlich mal hier verschwinden. Bevorzugt dieses Jahr noch.

Yachtclub im Kielwasser: Doch, es schwimmt tatsächlich, selbst wenn man es vom Steg losknotet … :-)

Die Corona-Lage hierzulande hatte sich ein wenig entspannt, die Impfungen schreiten langsam, aber immerhin irgendwie voran (auch wir haben inzwischen unsere zweite Dosis abgeholt), und auch wenn der Lockdown nach über 610 Tagen immer noch nicht  beendet wurde, ist er zumindest auf Level 1 zurückgefahren und somit fast normales Leben wieder eingekehrt. Wenn jetzt noch die Nachbarländer ihre Grenzen wieder öffnen würden, könnte man glatt irgendwo anders  hinsegeln …

Zurück auf Anfang? weiterlesen

Autsch!

Vor einer Weile hatte die ZYC Stegwartungs-Mannschaft, die in schöner Regelmäßigkeit einmal wöchentlich die Walkons kontrolliert, ggf. die Auftriebskörper mit Druckluft ausbläst und bei  Bedarf auch mal die Ketten erneuert, die die Stege an den versenkten Betonblöcken verankern, die in die Jahre gekommenen und arg rostigen Verbindungselemente zwischen Hauptsteg und den Fingerstegen an unserem „Walkon C“ ersetzt. Bei dem oft hier im Hafen stehenden Schwell und unter der Last der Boote bei viel Wind, sind diese ziemlichem Druck ausgesetzt und bedürfen regelmäßiger Aufmerksamkeit.

Walkon C ist im äußeren Bereich, also dort wo Thelxinoe festgemacht ist, ein Betonsteg mit Stahleinfassungen und entsprechenden Auftriebskörpern, also nicht unbedingt Leichtbau. Aus unerfindlichem Gründen war der Abstand „unseres“ Fingerstegs zum Hauptsteg nach dem neulich erfolgten Austausch der Verbindungseisen ein gutes Stück größer geworden, als bei allen anderen. Das war mir zwar aufgefallen, hatte mich aber nicht weiter belastet, denn es schien mir immer noch im normalen Rahmen. Ich habe Schuhgröße 47 und laufe da üblicherweise nicht barfuß rum. Letzte Woche, hätte es aber um ein Haar zu einem übel ausgehenden Unfall geführt, und das kam so: Autsch! weiterlesen

Landausflug

Wir waren unterwegs. Eine Woche lang waren wir Boot-los und haben in einem richtigen Bett geschlafen, was auch mal ganz nett war. Die letzte Woche haben wir in Pretoria bei Lou’s Familie verbracht und einfach mal sowas wie Urlaub gemacht.  Nicht wirklich spektakulär, aber sehr erholsam. Nachdem wir beim ersten Mal über die N2 hingefahren und anschließend querfeldein zurückgekommen waren, haben wir diesmal  die N3 von Durban nach Johannesburg und auch wieder zurück genommen. Die ist, im Gegensatz zur N2 ziemlich gerade, vierspurig ausgebaut, hat vergleichsweise sehr wenig Schlaglöcher, und man kommt gut voran. Die Strecke zieht sich zwar trotzdem mächtig hin, schließlich ist es ein recht großes Land, hat aber landschaftlich auf jeden Fall ihre Reize. Mehr Bilder dazu gibt’s weiter  unten. Landausflug weiterlesen

angeprickt …

Seit dieser Woche sind wir nun tatsächlich ge-erst-impft! Hatte ich mich in der Vorwoche noch geärgert, die unscheinbare SMS von der Gesundheitsbehörde mit der Ankündigung, daß ich mich am Sonntagnachmittag, zwei Tage nach Versand der SMS, in einer der Apotheken in der Mall zum Impfen einfinden möge, leider erst am darauffolgenden Montagmorgen gelesen und diesen Termin somit verpaßt zu haben, stolperten wir Dienstag auf dem Weg zum Einkaufen in der Mall eher zufällig über ein frisch eröffnetes temporäres Impfzentrum direkt an einem der anderen Eingänge, wo zwei Wochen zuvor noch ein Möbelladen gewesen war.

Im Gegensatz zu der genannten Apotheke wurde hier auch nicht Johnson&Johnson verabreicht, sondern BionTech/Pfizer, was mir persönlich zwar eigentlich herzlich egal, für Lou aber Grund genug war, ihre ursprüngliche Ablehnung gegen die Impferei nun doch aufzugeben. Der Andrang drinnen hielt sich in Grenzen, und nach knapp dreißig Minuten waren wir abgefertigt und mit einer vorläufigen Impfbescheinigung wieder draußen.

Das war mal deutlich einfacher und unbürokratischer, als nach dem Chaos der letzten Monate zu befürchten stand, und irgendwelche Nebenwirkungen, außer einer zwei Tage lang spürbaren Schulter, traten bei uns auch nicht auf. Neuer Termin für den Zweit-Pieks: In vier Wochen.

Ich hatte insgeheim schon kaum noch damit gerechnet, daß das hier überhaupt noch zeitnah stattfinden, und wir dann spätestens an der ersten Grenze auf entsprechende Probleme stoßen würden.

angeprickt … weiterlesen

Porca miseria!

Die letzten beiden Wochen waren ein wenig materialzehrend, hier an Bord. Angefangen damit, daß sich vor einer Weile plötzlich der Rückwärtsgang des VolvoPenta nicht mehr ohne größere Gewaltanwendung einlegen ließ, haben wir seit drei Tagen wieder mal kein warmes Wasser mehr an Bord, da beim Einschalten des Boilers erneut der Bord-FI rausfliegt und meistens den am Steg gleich mitreißt. Dieselbe Symptomatik wie bereits letztes Jahr, bis ich schließlich ein neues Heizelement eingebaut hatte …

Das war um Weihnachten 2020, ist jetzt also gerade mal 8 Monate her. Eine erste Sichtinspektion ergab, daß es im Bereich der Elektroanschlüsse des Elements alle 3-4 Sekunden tropft. Falls das die übliche Lebensspanne für so ein Vetus-Oginool-Ersatzteil bei täglichem Gebrauch sein soll, weiche ich wohl besser auf ein anderes Fabrikat aus. Das wird mir auf Dauer sonst zu teuer …

Porca miseria! weiterlesen