Zum ersten Mal am Indischen Ozean

Freitag war Einkaufstag. Nachdem wir uns in der Boardwalk Mall mit den nötigen Grundnahrungsmitteln für das Wochenende versorgt und das Datenvolumen der Prepaidkarten wieder aufgestockt hatten, machten wir einen Abstecher an den (nicht übermäßig besuchten) Alkantstrand  Beach um die Ecke, wo es sich Andi nicht nehmen ließ, wenigstens mal die Füße in den Indic zu halten.

Bei gefühlten 5-7bft, 1.5m Welle und angenehmen 30°C hatten einige Kiter durchaus ihren Spaß, zum baden war es uns aber dann doch zu windig mit definitiv zuviel Sand in der Luft, also machten wir uns auf den kurzen Weg vom Strand auf den vorgelagerten Wellenbrecher und spielten eine Weile „Schiffe gucken“.

Andi auf der Pier zur Hafenausfahrt
Andi auf der Pier zur Hafenausfahrt

Das Wochenende war wettertechnisch dann ziemlich durchwachsen: von schweißtreibenden 32°C bei knalligem Sonnenschein bis zu spontan innerhalb von 10 Minuten hereinbrechenden 50kts Wind oder kurzen, aber heftigen  Regenfällen war alles dabei. Glücklicherweise sind wir von den Temperaturen im Dezember aber mächtig weit entfernt. Die aktuellen sind eigentlich ganz gut zu ertragen.

Erste Ausfälle an Bord waren auch schon zu verzeichnen: Mein erst im Dezember erstandener Zyklon-Staubsauger verabschiedete sich bei dem Versuch, eine Handvoll Sägespäne aufzusaugen, innerhalb von Sekunden eindruckschindend mit einer funkensprühenden Lightshow und war danach nicht mehr zur Mitarbeit zu bewegen. Immerhin hat er nicht auch noch das Boot abgefackelt 🙂