Wer bin ich?

Gute Frage. Ich habe zwar ausschweifend das Boot beschrieben, von mir steht hier allerdings herzlich wenig, weil dies ursprünglich ein Blog nur für Familie und Freunde waren, die das eh alles von mir wußten. Zeit, das zu ändern:

 

Zugegeben, das Bild ist nicht 100% aktuell, sondern schon eine Winzigkeit älter. Die aktuelleren Versionen sehen obenrum ein bischen weniger wuschig aus, und die seit dem obigen Bild vergangenen gut 40 Jahre haben unbestreitbar  ihre Spuren hinterlassen. Insbesondere, seit mich Anfang 2019 eine Gürtelrose im Gesicht erwischt hat, die meine jugendliche Frische doch arg in Mitleidenschaft zog.

Dieses ist immerhin fast aktuell, und stammt von März 2020, nachdem die Corona-Heimsuchung auch in Südafrika stattfand.

Wer bis hierhin vorgedrungen ist, möchte mich vermutlich auch ungeschminkt sehen, also bitte:

Zur Person: Mein Name ist Martin, ich bin Jahrgang 1960, Waage (falls das irgendwen interessiert), geboren in Hameln/Deutschland und bekennender Optimist, der versucht, einigermaßen aufrecht und gradlinig durchs Leben zu kommen, ohne sich von Rückschlägen mehr als angemessen aufhalten zu lassen.

Ich bin gelernter Kfz-Mechaniker, habe das irgendwann um einen Meisterbrief und ein Diplom als Kfz-Betriebswirt ergänzt, und war von 1993 bis 2018 selbständig als Inhaber (zusammen mit meinem jüngeren Bruder) eines damals VW-Autohauses in Bodenwerder.

Nachdem ich Anfang 2018 eine halbjährige ambulante Chemotherapie wegen einer eineinhalb Jahre zuvor diagnostizierten chronisch-lymphatischen Leukämie hinter mich gebracht hatte, zog ich vier Wochen nach erfolgreichem Therapie-Ende auf den 11m-Katamaran, den ich 2015 in Richards Bay (Südafrika) gekauft hatte, um damit irgendwann mal hier loszusegeln und was von der Welt zu sehen. Seither bin ich damit beschäftigt, den Kahn schwimmfähig und seetüchtig zu machen, bin seit Anfang 2020 tatsächlich im Wasser damit, und warte jetzt darauf, daß die Südafrika seine Grenzen wieder öffnet, um dann irgendwo anders hin zu segeln.

Wer mich erreichen möchte, tut das am besten per email. Wer hierher gefunden hat, sollte auch keine Probleme mit meiner email-Adresse haben: Einfach ein Martin@ davorstellen 🙂

Wer vorher noch ein wenig mehr stöbern möchte, was ich in der Zeit seit meiner Ankunft hier so getrieben habe, klickt am besten auf den Link auf der linken Seite „Hier geht es zumJuni 2018“

Viel Spaß!

%d Bloggern gefällt das: