Wasser marsch!

Fertsch! Mein Druckwassersystem ist seit heute erstmal  komplett. Kurz vor Mittag  kam Stephan mit den letzten paar noch fehlenden Verbindungsstücken für die PVC-Rohre angerückt, somit ist jetzt als letztes auch die Außendusche betriebsbereit, Das nächste Mal muß ich da erst wieder dran rumfuhrwerken, sobald ich den Watermaker installiere, was noch eine Weile dauern kann. Zur Feier des Tages habe ich vorhin mal die Innendusche getestet. Schätze, bevor ich das das nächste Mal probiere, werde ich wohl besser die Badezimmertür wieder einbauen 🙂

Nun ja. Ich kann darin duschen. Hauptzweck erfüllt. Da der gesamte Raum aber nur 1.40×90 (zumindest bis in 1.40m Höhe, danach wirds drastisch weniger in der Breite) groß ist und die Standfläche der eigentlichen Dusche gerade mal 60x55cm beträgt, wird „drinnen duschen“ mutmaßlich eher die Ausnahme bleiben. Zumal ich bei der Aktion feststellen konnte, daß mein Boot entweder nach hinten geneigt steht oder Morgans Jungs den neuen Fußboden mit einer Neigung zur falschen Seite (oder den Ablauf an der falschen Stelle) gebaut haben. Jedenfalls erfordert ein nur noch „tropfnasser“ statt „gefluteter“ Fußboden nach dem Duschen doch eine gewisse Nacharbeit.

Beim Einbau meines tollen Duschsumpfes stellte sich übrigens raus, daß meine Bilge doch nicht tief genug ist, damit das Wasser aus dem Duschablauf freiwillig komplett darin verschwindet, weil alle Anschlüsse am oberen Rand versammelt sind, also sah ich mich genötigt, noch ein weiteres Loch ganz unten in die Kiste zu bohren und den Einlaufschlauch dann daran anzuschließen. Naturgemäß schafft es die eingebaute Bilgenpumpe nicht, das Wasser vollständig über Bord zu fördern, aber besser, das Restwasser steht da drin, als 5cm hoch im Duschablauf. Sollte sich das als ernsthafte Ursache für irgendwelche Geruchsbelästigungen erweisen, werde ich die Kiste wohl durch eine simple Druckwasserpumpe mit Vorfiltersieb und zusätzlichem Rückschlagventil ersetzen müssen. Wäre ja auch zu einfach gewesen, wenn das wirklich auf Anhieb gepaßt hätte …

Gegen vier kam Andries kurz vorbei, um die Zeichnung für die Winchgegenplatten abzuholen, die er basteln soll, während ich weg bin. Vom Z-Antrieb gibt es erwartungsgemäß seit vorgestern keine Statusänderung, und einen Prop in passender Größe findet man hier entweder gar nicht, oder nur gebraucht und hoffnungslos überteuert. Werde ich dann wohl aus Deutschland mitbringen müssen.

Nachdem es den ganzen Tag über eklig schwülwarm gewesen war, setzte natürlich genau in dem Moment, als ich den Rest meines Gulaschs aufgewärmt und mich im Cockpit zum essen niedergelassen hatte, ein leichter Landregen bei nördlichem Wind ein. Kenne ich hier gar nicht, sowas. Normalerweise regnet es  nur bei Südwind, dann aber auch gleich richtig. Naja, war zumindest ganz erfrischend.

Dafür zickt meine Kamera schon wieder rum: Wie neulich schon einmal, lädt sie nicht mehr und blinkt beim Anstöpseln an einen USB-Lader nur noch hektisch vor sich hin, nachdem sie sich bei dem Selfie-Versuch beim Duschen vorhin spontan tot gestellt hatte (naja, mag vielleicht auch mit am Motiv gelegen haben :oops::mrgreen:).

So, nachdem ich mir gerade mal die Anleitung runtergeladen habe: Angeblich liegt das daran, daß  ich versucht habe, sie „außerhalb des zulässigen Temperaturbereichs (+10 bis 30°C) zu laden“. Ja meine Fresse, ich kann das Ding ja nun schlecht zum laden in den Kühlschrank legen. Es ist fast 20h und hier drinnen ist es immer noch knapp 31° warm. Doofteil :-/

Nach 10 Minuten im Gemüsefach: Geht doch. Das Blinken ist in ein beruhigendes „Lade-gerade“-Dauerrot übergegangen. So richtig die tolle Dauerlösung ist das bei meinem avisierten Fahrgebiet aber nicht.

Dann gibt es heute eben mal keine Bilder, bzw. nur eines von letzter Woche, als es gerade mal nicht geregnet hat.

Überhaupt scheint das Klima hier  so einigen Gerätschaften doch eher unzuträglich zu sein, selbst wenn man sie gar nicht benutzt. Als ich gestern zum ersten Mal seit August mein Netbook aus dem Pelicase nahm, das ich übermorgen als Handgepäck nutzen will, sah das Display aus, als sei Wasser reingelaufen, was ich aber wohl definitiv ausschließen kann, da die Kiste die ganze Zeit am Fußende meines Bettes deponiert war. Wären da größere Mengen Wasser hingelangt, hätte ich das sicher gemerkt. (keine blöden Kommentare über  Schweißfüße, bitte! :motz:) Naja, mal laden, und sehen wie es dann aussieht. Das geht bestimmt wieder weg :wall: