Lockdown, Tag 13

Nach zwei Tagen stürmischer Winde, Regen aus Süd und Temperaturen zum Abgewöhnen, war heute ein einigermaßen erträglicher Tag. Zumindest nach dem Frühstück hatte irgendwann auch der Regen aufgehört und da ich nun zwei Tage lang wieder mal die Auswirkungen  des Schlagregens aus Süd bzw. der undichten Drainage in meiner Schiebetür durch unterstellen einer Schale bekämpfen mußte, war heute die Gelegenheit, ein Reststück 12mm Polycarbonat zu einem alternativen, mittleren Steckschott-Segment umzuarbeiten.

Morgan bzw. Brad hatte zwar damals die alten, ziemlich verrotteten Steckschotten neu gebaut, aber natürlich aus Glasfaser. Prima gegen Schlagregen oder Einbrecher, aber eher blöd, wenn man gelegentlich auch mal raus sehen will. Also, Polycarbonat. Das Reststück hatte ich vor Monaten schon passend zugesägt, heute war nur noch ein wenig Feinschliff angesagt, eine Abdeckleiste aufzukleben, und damit war gut. Zweck erfüllt.

Als nächstes stand heute Kuchenbacken auf dem Programmzettel. Nachdem ich neulich mit meinem Obstkuchen rumgeprahlt hatte, nahm mich Shaheda beim Wort und hieß mich einen Kuchen backen. Hat soweit funktioniert, und das Ergebnis mit  Pflaumen, Nektarinen und Apfel war recht lecker, auch wenn die unteren 3mm erneut ein wenig knuspriger geworden sind, als ursprünglich geplant. Das bedarf bei künftigen Kuchen wohl noch ein wenig intensiveren Feintunings bei der Flammeinstellung.

Nicht gar so duster wie der damalige „Dark side of the moon-cake“, aber trotzdem reichlich. Vielleicht sollte ich nächstes Mal als Bodenlage einfach einen Marmorkuchen-Teig anrühren, dann fällt das nicht so auf 🙂

Ansonsten: Keine besonderen Vorkommnisse. Weitermachen!