Archiv der Kategorie: Essen & Trinken

Lockdown, Tag 191

Gestern war Tag der deutschen Einheit. Nicht, daß das hierzulande irgend jemanden großartig interessiert hätte, hier war das ein ganz normaler Samstag. Er fing sonnig an, und pünktlich dreißig Minuten nachdem ich meine Maschine voll Wäsche aufgehängt hatte, bewölkte es sich, und kurz darauf fing es an zu regnen. Bestimmt hört das auch irgendwann wieder auf, also habe ich sie einfach hängen gelassen. Aufgefallen ist mir der Feiertag eigentlich nur durch zwei Dinge: Zum Einen kam die Wochenendausgabe der Zeitung schon am Freitag, und ebenfalls gestern bekam ich Post von Dr. Martin Schäfer.

Den kennt Ihr nicht? Ich bis dato auch nicht, bevor ich hierher kam, aber Lockdown, Tag 191 weiterlesen

Lockdown, Tag 178

Mysterien und Skurilitäten einer Woche:

Irgendwie hatte ich die ganze Woche nicht wirklich Hunger, und so beschränkte sich die kumulative Nahrungsaufnahme der letzten 7 Tage auf eine Handvoll Cornflakes morgens, zwei Scheiben normal belegten Toast abends bzw. Dienstag mal Pizza, und am Donnerstag fanden sich noch vier „Beef-Sizzlers“, kleine Bratwürste, halb so groß wie eine normale  Bratwurst, im Kühlschrank, die weg mußten und inclusive eines Ciabata-Brötchens die einzige weitere warme Mahlzeit der Woche bildeten.  Keine Schokolade, keine Chips, keine Cola (naja, doch, eine am Donnerstag zum Essen). Ansonsten nur schwarzen Kaffee ohne Zucker und Sodastream-Wasser mit einem Spritzer Fruchtsaft und ein paar Eiswürfeln und zwischendurch mal ein paar Weintrauben, eine Nektarine oder die obligatorische Banane in den Cornflakes.

Mag mir mal irgendjemand erklären, wie ich es geschafft habe, davon im Laufe einer Woche eineinhalb Kilo zuzunehmen? Ist ja schön, daß mein Metabolismus scheinbar ziemlich adaptionsfähig ist, und ich im Ernstfall wohl nicht so schnell verhungern werde, aber wenn man eigentlich versucht, an Gewicht zu verlieren, ist das eine durchaus kontraproduktive Fähigkeit :motz:

Lockdown, Tag 178 weiterlesen

Lockdown, Tag 170

Auch diese Woche ging irgendwie rum. Nachdem es seit Mittwoch wieder mal blies wie blöd, dieses Mal allerdings aus überwiegend nördlichen Richtungen und ohne antarktische Kälte und ohne Kohlenstaub mitzubringen, dafür warm und feucht, tauchte Jaques nach der erfolgreichen Montage des inneren Furlers und Vorsegels natürlich nicht wie vereinbart wieder auf, eigentlich hatte ich aber auch nicht ernsthaft damit gerechnet. Mit 15 bis 25kts Wind kein Wetter, um in den Mast zu klettern.

Ich habe die zweite Wochenhälfte damit verbracht, ein bischen an der Windgererator-Steuerung rumzufummeln (die jetzt u.a. ein völlig sinnloses Web-Interface hat, um die Windgeneratoren bei Bedarf auch mittels Telefon ode iPad ein- oder ausschalten zu können :-)), habe ein paar weitere Kabel verlegt und warte jetzt eigentlich drauf, daß John endlich mit meinem vor Wochen bestellten Ersatz-Batteriemonitor ankommt. Lockdown, Tag 170 weiterlesen

Lockdown, Tag 167

Life goes on, so to speak. Die aufgepeitschte Lage im „wer hat die schöneren Haare„-Scenario hat sich etwas beruhigt, nachdem es eine öffentliche Entschuldigung der Konzernleitung gab und sämtliche Produkte des betreffenden Herstellers aus den Regalen genommen wurden, niemand wurde gelyncht, soweit bekannt, und mit ein bischen Glück, kann ich meine Tabletten doch noch da kaufen.

In der Zwischenzeit ist ein Streit in der Politik darüber entbrannt, ob man es noch als „gemäßigten Aufruf zum Protest“ werten kann, wenn ein Parteichef seine Anhänger mit dem Schlachtruf „Clicks must fall!“ zur landesweiten Blockade und Besetzung von 1400 Drogerien auffordert. Im Zuge dieser Aktion wurden nämlich diverse davon demoliert, und zwei durch Molotow-Cocktails abgefackelt. Eine ernstzunehmende Distanzierung dazu, gab es vom aufrufenden EFF-Vorsitzenden Julius Malema allerdings nicht. Ein haariges Thema, sozusagen.

Von einer anderen Front gibt es auch seltsames zu berichten: Meine Lockdown, Tag 167 weiterlesen

Lockdown, Tag 160

Damit das hier nicht den Eindruck erweckt, ich würde neuerdings nur noch rummeckern: Nein, hin und wieder erlebe  ich her auch Tage, an denen tatsächlich mal was funktioniert. Heute zum Beispiel war so einer.

Angefangen damit, daß ich erst kurz vor acht und ziemlich ausgeschlafen aufwachte ohne daß mir mal irgend etwas weh tat, und dabei in einen strahlend blauen Himmel blickte, war es bereits um die Uhrzeit angenehm warm und staubtrocken. Zwei Scheiben Toast zum Frühstück verhaftet, und als nächstes wurde (endlich) die Waschmaschine angeschmissen. Just in Time, sozusagen, denn mein Vorrat an sauberen Shirts und  Slips endete genau heute morgen.

Kurz nach halb neun stand John vor dem Boot, ein strahlendes Grinsen im Gesicht, wünschte mir Lockdown, Tag 160 weiterlesen