Lockdown, Tag 165 die Zweite

Der „wir ham‘ die Haare schön“-Aufstand

Montag war ich zum Doc, für meinen aufgrund des immer noch anhaltenden Lockdowns schon leicht überfälligen Bluttest. Und wo ich schon mal da war, habe ich mir gleich ein 6-Monatsrezept für meine Blutdruck-Tabletten ausstellen lassen.. Wer weiß, wann ich hier wegkomme, aber auf jeden Fall will ich einen gewissen Vorrat an Bord haben. Außerdem hatte ich meinen bestehenden Vorrat Montag morgen aufgebraucht.

Das Rezept in der Tasche, machte ich mich auf den Weg zur Clicks-Pharmacy, direkt neben dem PnP gelegen. PnP war offen, bei Clicks war alles zappenduster. Ich schob das auf das gerade mal wieder angelaufene Loadshedding für diesen Stadtteil, und fuhr unverrichteter Dinge wieder zurück zum Boot. Würde auch einen (oder mehrere) Tage ohne Blutdrucksenker überleben, immerhin ist mein Gewicht seit etwa 14 Tagen wieder auf dem Weg nach unten 🙂

Heute morgen war ich wieder dort. Kein Loadshedding, aber bei Clicks war immer noch alles verrammelt und finster. Seltsame Sache das. Da ich die leise Vermutung hegte, die Apotheken-Kette sei womöglich den Umsatzeinbußen durch den Lockdown erlegen, aber hier wenig Kontakt habe und auch selten mal in die Online-Ausgabe der lokalen Zeitung sehe, habe ich vorhin mal ein wenig Tante Gugel bemüht, und mußte erkennen, daß die Sache etwas anders gelagert ist:

Es gibt einen landesweiten Aufstand und Boykott-Aufrufe von allen möglichen Prominenten und Politikern gegen die Kette, weil deren Marketing-Abteilung scheinbar aus purer Ignoranz oder Blödheit auf ihrer Webseite eine Anzeige für ein Haarpflegeprodukt geschaltet hatte, die vom Großteil der Bevölkerung als „rassistisch“ angesehen wird, weil in einer Art Gegenüberstellung die Haare einer Farbigen als „dull, damaged hair“ (stumpfes, beschädigtes Haar), und direkt darunter die einer blonden Weißen als „Fine & Flat hair“ (feines, glattes Haar) dargestellt wurden. 

Screenshot der fraglichen Anzeige. Na klar ist das völlig bescheuert und selbst in meinen Augen zumindest zutiefst instinktlos. Der dafür verantwortliche Mensch in der Marketing-Abteilung ist entweder ein weißer Idiot der einfach provozieren wollte,  oder einer der 89% nicht-Weißen von den über 6.000  Beschäftigten, die landesweit für die Kette arbeiten und einfach nicht nachgedacht hat, was er da tut und lediglich eine Frau mit glatten Haaren abbilden wollte. Nachdem ich die Arbeitsweise der verschiedenen Ethnien hier kennengelernt habe, tendiere ich dazu, letzteres zu glauben. Ich bezweifle allerdings, daß das publik gemacht werden wird. Vor einer Stunde kam übrigens die Meldung, daß Clicks inzwischen die gesamte Abteilung gefeuert hat und der „Senior Exec“ des Konzerns zurückgetreten ist…

Was hierzulande in etwa genauso schlimm ist und vergleichbare Auswirkungen zeitigt, als wenn Bahlsen in Europa eine Kekssorte „Adolf’s Liebste“ nennen würde.   Oder als wenn in den USA ein weißer Polizist einem unbewaffneten Farbigen in den Rücken schießt…

Die große nicht-weiße Mehrheit im Land fühlt sich in ihrer Menschenwürde verletzt (so jedenfalls der Eindruck beim Lesen von Twitter- oder Facebook-Kommentaren), weil in ihren Augen damit die Haarqualität von nicht-Weißen als minderwertig abqualifiziert wird, befeuert einen Shitstorm ungeahnten Ausmaßes, und demoliert und plündert daher guten Gewissens landesweit die Clicks-Drogerien, während gleichzeitig deren umgehende Schließung gefordert wird. (In denen, wie erwähnt, knapp 90% Schwarze und Farbige arbeiten, die ganz sicher nichts dafür konnten und das jetzt einfach nur ausbaden müssen). Angefeuert von Regierungsmitgliedern und Schreihälsen anderer linker Parteien. Daß sie nicht auch noch Kunden verprügeln, ist eigentlich alles, was noch fehlen würde.

immerhin: Die meisten haben wenigstens die obligatorische Maske auf. Oder jedenfalls dabei.

Man kann sich echt nur an den Kopf fassen.

Ich glaube, ich werde meine Tabletten morgen wohl lieber in der Pharmacy bei Checker’s holen fahren.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.