Lockdown, Tag 6

Einundzwanzig Grad, Regen, grau, bös windig und  hackige Wellen im Hafen … soweit die Attribute des Tages.  Gegen 2 Uhr wurde ich wach, weil der Wind gedreht und ziemlich aufgefrischt hatte und war gerade noch rechtzeitig im Cockpit, um mein da zum Trocknen hängendes Handtuch und die Cockpit-Polster in Sicherheit zu bringen, bevor der Regen richtig anfing. So richtig müde war ich danach irgendwie erstmal nicht, also machte ich mir einen Kaffee, stöberte eine Weile im Boote-Forum und lud mir die Zeitung herunter, die zu dieser nachtschlafenden Zeit tatsächlich schon abrufbar war.

Kaum eine Seite, auf der nicht mindestens dreimal „Corona“ stand, also überflog ich die Ausgabe nur, und da ich mich schon seit gestern irgendwie „maddelig“ fühlte, beschloß ich wieder ins Bett zu gehen und noch mindestens bis 9 Uhr zu schlafen. Eigentlich habe ich dann sogar den halben Tag hier verpennt, während Shaheda irgendwann aufstand und sich mit irgendwelchem Kram beschäftigte, bis wir dann gegen Mittag doch leichten Hunger bekamen. Vom Test-Einkauf beim PnP hatte ich gestern ein Brathuhn mitgebracht, und da das bislang noch so gut wie unversehrt war, ergab sich im Zusammenspiel mit dem Wetter und der situationsbedingten allgemeinen Grundstimmung an Bord fast die zwingende Notwendigkeit, zur Abwechslung mal eine Stimmungsaufhellersuppe zu fabrizieren.

Wenn man ein komplettes Huhn zerschnippelt, und zusammen mit ein paar Stock-Pots und einer Handvoll Nudeln in anderthalb Liter Wasser kocht, ergibt das eine  relativ ergiebige und durchaus sättigende Suppe für zwei Personen 🙂

Die berüchtigte Rekonvaleszenz-Suppe, diesmal schon prophylaktisch verabreicht …

Den Nachmittag haben wir mit Videos dann auch irgendwie rumgekriegt.  Glücklicherweise, muß ich gestehen, hat meine Dreambox damals alle Sky-Aufnahmen ungefragt und automatisch mehrsprachig aufgenommen, ohne daß mir das bislang nennenswert aufgefallen, geschweige denn wichtig gewesen, wäre. Aber da Shaheda nun mal kein Deutsch spricht,  erweist sich dieser Umstand jetzt als ausgesprochen hilfreich 🙂 

Die Wettervorhersage für morgen sieht nicht nennenswert anders aus als die für heute, erst für Samstag ist wieder wärmeres Wetter mit weniger Wind angesagt, also wird der morgige Tag mutmaßlich auch nicht erwähnenswert produktiver ausfallen als der heutige.

Auch egal. Abgesehen von der Bergungs-Einlage heute Nacht, haben wir völlig problemlos den gesamten Tag unter Deck verbracht, ohne auch nur ein einziges Mal einen Fuß ins Cockpit gesetzt, geschweige denn das Boot verlassen zu haben. Das kriegen wir morgen sicher auch nochmal hin …