Oh, schon Mai …

Das mit dem „bis Ende April im Wasser sein“ hat dann wohl nicht so recht geklappt. Naja, vier Wochen mehr oder weniger Nixtun gehen dank der Gürtelrose auf meine Kappe, aber nachdem mir Andries am Montag freudestrahlend verkündete „wir sind jetzt so gut wie fertig mit den Auspuff-Adaptern!“, nachdem sie geschlagene drei Tage lang dran rumgebraten hatten, hätte ich es durchaus begrüßt, wenn sie denn wenigstens Dienstag wieder aufgetaucht wären um den Kram endlich einzubauen und anzupassen. Heute ist, genauso wie überall sonst, der 1. Mai und somit Feiertag. Das heute nichts passieren würde, war ja klar. Simon hatte sich zwar angeboten,

auch heute am Feiertag zur Arbeit zu kommen, dem hatte ich aber großzügig frei gegeben, weil ich meine Ruhe haben wollte um die Polycarbonat-Tankabdeckungen für die Wassertanks endlich fertig zu bohren, die hier schon fast zwei Wochen rumlagen. John hatte mir über den Feiertag seinen 3/8″BSP Gewindeschneidsatz ausgeliehen, um die Gewinde für die Ansaugleitungen aus Saras letztem Paket in die Platten zu schneiden,  deswegen wollte ich das heute über die Bühne bringen.

Da Simon gestern schon den ganzen Tag damit verbracht hatte, im Cockpit rumzuschleifen, aber dabei noch weit von fertig entfernt ist, hätte ich heute sicher nicht den ganzen Tag in einer Staubwolke sitzen wollen. Hier drinnen sieht es durch den eingeschleppten Mülm eh schon wieder aus, wie in einer Bäckerei. Außerdem brauchte ich das Cockpit heute selber zum Basteln.

Entgegen meiner halbherzigen Ankündigung vom letzten Mal habe ich nämlich den Winchpodestkasten Sonntag doch nicht angemalt, sondern stattdessen mit dem Abschleifen des gesamten restlichen Cockpits angefangen, um dann alles in einem Rutsch zu lackieren, sobald Stephen mit dem fertigen Dodger gleich nächste Woche hier aufgetaucht und das Ding dann angebaut ist (man beachte die subtile Ironie). Außerdem hat es tatsächlich Sonntag Vormittag  vor sich hin geregnet, und somit bin ich dann, statt hier weiterzumachen, lieber in die Nachmittagsvorstellung in der Mall gefahren und habe mir das einigermaßen bombastische Endgame der „Avengers“ angesehen.

Das Cockpit ist mit der selben komischen weißgrauen Farbe getüncht, mit dem auch der Rest vom Boot übergemalt war. Nur scheinen sie im Cockpit tatsächlich vorher geschliffen zu haben. Jedenfalls ist es eine einigermaßen mühsame Sache, den Kram bis aufs Gelcoat runter zu kriegen. Aber geht und sieht dann gar nicht so schlecht aus, dauert nur halt. Was allerdings nun nach dem Entfernen der alten Farbe so richtig auffiel, ist diese hingestümperte Reparatur der rechten Cockpitsitzbank.

Das erforderte dann doch den Einsatz von etwas groberem Gerät, um die Flächen wenigstens ansatzweise glatt und gerade zu kriegen

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was die da getrieben haben, oder warum dieser „Deckel“ da mal rausgesägt und wieder eingesetzt wurde, aber die ganzen Randbereiche sind mutmaßlich mit Solidbond #20 wieder eingeklebt, und dann einfach von oben und unten mit Glasfaser (Wirrfaser) zugekleistert und übergetüncht worden. Wenn man schon weder eine Lage feineres Gelege obendrauf packt, noch  mit Abreißgewebe arbeitet um das halbwegs glatt zu kriegen, hätten sie es wenigstens anständig schleifen können! Das hat mich dann doch ein wenig aufgehalten. Ich werde da wohl noch eine Lage 195g-Biaxial-Gewebe oben draufpacken, bevor wieder Farbe draufkommt. Das im Hinterkopf, haben wir dann auch die beiden Einfüllstutzen für die Dieseltanks wieder ausgebaut. Der vordere ist jetzt ohnehin überflüssig.

Nachdem Simon gestern Nachmittag verschwunden war, habe ich noch das Loch für diesen Tankstutzen bis auf halbe Stärke mit 10mm mehr Radius ausgedremelt, eine passende Scheibe aus einem der am Sonntag abgemeißelten Winchpodest-„Deckel“ angefertigt und das ganze dann mit thixotropiertem Harz versiegelt. Da die Sitzflächen der Cockpitbänke, ebenso wie der Rest vom Deck, über 20mm dick sind, sollte das wohl keinerlei Stabilitätsprobleme geben.

Aufgedremelt, Scheibe eingesetzt und mit SolidBond #20 eingeklebt. Wenn man nicht schon beim Spachteln pfuscht, kriegt man das auch direkt gerade hin und muß nur minimal nacharbeiten…

Und dann war da noch das eindringende Raubtier…

Die ausgeschilderten Hippos habe ich bislang ja irgendwie verpaßt, dafür hatte ich Montag Morgen zum Frühstück Besuch von dem abgelichteten Stubentiger. Mit Katzen an Bord habe ich bisher ja nicht die besten Erfahrungen gemacht, insofern habe ich ihr den Zutritt zum Innenraum freundlich, aber bestimmt, verwehrt. Nachdem sie eine Weile im Cockpit gesessen und mir beim Zeitunglesen zugesehen hatte, zog sie wieder ab.

  Am Dienstag war sie wieder da: Als ich Mittags leise vor mich hinrauchend und einen Saft trinkend auf dem LKW-Reifen am Ufer hinter Thelxinoes Heck saß, strich sie eine ganze Weile um mich rum, ließ sich widerstandslos streicheln und als ich einen Augenblick aufhörte und nicht hinsah, saß sie mir ruckzuck auf dem Schoß und sah mich auffordernd an. Was ein aufdringliches Tier :mrgreen:

Essen gab es die Woche  auch hin und wieder mal. Da ich natürlich nicht nur mit Salat beim Braai aufschlagen konnte, mußte auch ein wenig Fleisch her. Ich habe den Eindruck, die Packungen bei PnP werden immer größer, jedenfalls war das unten abgebildete Filet dann das mit deutlichem Abstand Kleinste erhältliche, also habe ich mich geopfert und 900g Filet für gerade mal etwas mehr als den Gegenwert von einem von Simons Arbeitstagen erstanden. :mrgreen: Das ganze Ding auf einmal auf den Grill geworfen, hätte sicher auch für vier Leute gereicht. Mal sehen, vielleicht mache ich aus dem Rest sowas wie einen Filet- oder Goulaschtopf. Wollte ich eigentlich heute schon, aber nachdem ich bei dem ganzen Gebastel heute sogar meine Mittagspause verpaßt habe, hatte ich Abends irgendwie keine Lust zum Kochen mehr und so gab es denn nur zwei Scheiben Toast zum Abendbrot.

Das war das  kleinste Filet, das ich am Montag für’s Braai finden konnte. Gegrillt habe ich die drei abgesägten Stücke, am Montag gegessen allerdings nur die beiden rechten mitsamt dem abgebildeten Salat, das dritte gab es gestern und heute als Roastbeef auf Toast. Ich glaube, ich muß gelegentlich mal meine zweite Kühlbox aus dem Auto holen, damit ich hin und wieder was einfrieren kann.

Bei dieser ganzen Bastelei heute, habe ich völlig verpaßt, irgend  welche Bilder von der Aktion zu machen. Nachdem ich dann passend zum Sonnenuntergang den zweiten Tankdeckel „fast“ fertig hatte, war es allerdings auch knapp zu duster für sinnvolle Foddos. Vielleicht nächstes Mal, wenn die Dinger dann auch tatsächlich eingebaut sind. Momentan fehlt ja eh noch die dazugehörige Auswerte-Elektronik.

Jetzt werde ich mir jedenfalls ein Alster machen, und mir dann die große Schlacht um Winterfell zu  Gemüte führen. Dank Amazon Prime funktioniert das hier (im Gegensatz zu Netflix) sogar freundlicherweise auch ohne VPN und man ist als GoT-Junkie immerhin nicht völlig vom Geschehen abgeschnitten 🙂

Schönen Restfeiertag noch!