durchatmen …

Seit einer Stunde scheint die Hitzewelle der vergangenen Tage vorläufig zu Ende. Meine Fresse noch eins… Ich habe es ja gerne warm, zugegeben, aber das hier war doch ein kleines bischen übertrieben. Seit letzter Woche waren hier im Cockpit durchgehend um die 40-44 Grad bei fast Windstille und meine Klimaanlage hat es auch im Dauereinsatz kaum geschafft, den Innenraum tagsüber auf unter 38° zu halten. Teilweise habe ich hier echt halbe Nächte lang fast nackt im Cockpit gelegen, um wenigstens ein bischen kühlere Luft abzukriegen (bis mir das mit den Mücken zuviel wurde), da die Luke in meiner Kabine immer noch im Rohbau-Stadium war und  den größten Teil der Woche zugeklebt. Kabinentemperatur morgens um 3:00 Uhr: 32 Grad… Derzeit sind draußen angenehme 27° und 15kts aus Süd, dafür allerdings über 83% Luftfeuchtigkeit.

Immerhin: Der Lukenrahmen ist seit heute soweit fertig, daß wir ihn anmalen konnten. Wäre nicht zwei Stunden nach der letzten Farbschicht ein  Gewitter hier rübergezogen, so daß ich die Luke spontan wieder großflächig mit einem Müllsack abkleben mußte um eine Überschwemmung meiner Kabine zu verhindern, könnte ich morgen vermutlich sogar die Löcher bohren und das Ding endlich fest einbauen. So allerdings wird wohl eine weitere Schicht Farbe erforderlich, da sich der Müllsack mit ziemlicher Sicherheit mit der letzten Farbschicht verbunden haben dürfte. Nuja…

Positiver Nebeneffekt der letzten Woche: Ich schmelze. Jedenfalls gewichtsmäßig. T-Shirts ziehe ich derzeit schon gar nicht mehr an, da die spätestens um halb Neun ohnehin so aussehen, als hätte ich gerade darin geduscht.

Der Wassermacher steht immer noch uneingebaut im Cockpit. In der Zwischenzeit habe ich ein paar weitere mails mit dem Importeur gewechselt, und nachdem ich Montag noch eine weitere email vom Hersteller erhalten hatte, in der mir die Bestellnummer für die ursprünglich bei meiner Anlage verbaute Booster-Pumpe mitgeteilt wurde (und die dann im Gegensatz zu der „verbesserten“ Version der CAT-Pumpe nicht 3.360,-USD kosten sollte, sondern „nur“ 467,-USD) war ich immerhin schon mal einen Schritt weiter in Richtung einer etwas kostengünstigeren Lösung.

Wie sich zwischenzeitlich rausstellte, wird diese originale Pumpe wohl nur noch auf Bestellung von einer Danfoss-Tochter in den USA gefertigt, hat eine Vorlaufzeit von 42 Tagen von Bestellung bis Versand (plus ca. 2-3 Wochen noch übern Teich hierher plus rumlungern beim Zoll) und kostet dann zusammen mit einer neuen Membran nochmal rund $200,-USD an Porto. Gut, immer noch dramatisch weniger als 3.360,-

Heute allerdings kam eine weitere Mail von Bill, dem Importeur. Er könne mir natürlich auch eine Italienische Booster-Pumpe zum gleichen Preis verkaufen, die sich von den Förder- und Durchflußdaten eigentlich sogar noch geringfügig besser liest. Lieferzeit: Ca. 10 Tage. Und wenn ich nicht unbedingt eine „Original Parker“-2538 Membrane für 469,- USD haben wollen würde, könnte er mir für 275,- € auch eine handelsübliche DOW Filmtec SW030-2540 Industrie-Membran (also die, die alle anderen Hersteller auch verwenden) verkaufen, die bis dahin wohl auch eingetrudelt sein sollte.

Also wenn nicht noch irgend was völlig aus dem Ruder läuft, sollte ich wohl eine funktionsfähige Anlage mit neuer Pumpe, neuer Membran, Verbrauchsmaterialien für ein Jahr und einem Satz Chemikalien für knapp unter 1.000,-€ hinkriegen. Liest sich irgendwie gleich viel freundlicher, als 4.000,-€ 🙂 Schaun ‚mer mal.

Gestern gab es gleich drei positive Überraschungen: Zum Einen hatte Hayden meinen Cockpittisch tatsächlich innerhalb der veranschlagten 2 Tage fertig laminiert und sogar die Unterseite zusätzlich noch mit einer Schicht Harz versehen, so daß ich den Tisch ggf. einfach umdrehen kann, wenn ich mal eine Arbeitsplatte brauche, zum Anderen kam kurz nach zehn Uhr John in mein Cockpit gestiefelt und überreichte mir ein weiteres flexibles 100W-Solarpanel, nach dem ich ihn am Nachmittag zuvor befragt hatte.

Die größte Verblüffung erzielte aber Jaques. Nicht, daß er etwa spontan meine Badeleiter angebaut oder meinen Mast fertig verkabelt hätte, aber ich ich hatte ihn Montag gebeten, mir für den Cockpittisch einen Auflagerahmen aus 10mm Edelstahl-Runddraht zu schweißen, so wie er ihn auch für den Gasflaschenhalter verwendet hatte, weil mir meine temporäre Lösung mit der nur untergestellten Holzplatte mittlerweile schon zum dritten Mal samt Saftglas, Werkzeug und allem möglichen anderen Krempel vor die Füße geknallt ist. Und das Ganze dann bitteschön nicht von Morgan abrechnen zu lassen, sondern mir einfach zu sagen, was es kosten soll. Der kam tatsächlich gestern morgen mit dem Ding an, legte es auf den Tisch und sagte auf meine Frage, was er denn nun dafür haben wolle: „free of charge“, weidete sich breit grinsend einen Moment an meiner offenkundigen Verblüffung und ging wieder. Ups? Schlechtes Gewissen? Kenn ich hier garnicht, daß irgendwer was umsonst macht >:-)

Und dann war da noch Daniel. Daniel ist Möbelbauer und Polsterer und hat einen kleinen Laden direkt gegenüber vom Club. Ich hatte Simon gefragt, ob er eigentlich immer noch verheiratet ist und seine Frau gegebenenfalls eine Nähmaschine hat, weil ich eigentlich nur mein Sonnensegel in der Mitte durchschneiden, ein wenig kürzen, und dann sowas wie ein Kederband eingenäht haben wollte, um die beiden Teile dann mit den hier noch rumliegenden Kederschienen vom alten Verdeck seitlich als Schattenspender am Dodger zu befestigen. Schließlich macht es keinen Sinn, das komplette 4x3m-Ding dauerhaft quer über den Dodger zu spannen, wenn darunter dann die Solarpanels im Schatten liegen. Für zwei Nähte wollte ich nun allerdings nicht auch noch eine Nähmaschine kaufen, auch wenn die einfachen Dinger bei Game nur um die 70,-€ kosten.

Soviel ich aus Simon’s Ausführungen irgendwie rausinterpretieren konnte, ist er nicht mehr verheiratet, und seine Freundin kann mit einer Nähmaschine nicht umgehen. Er hätte da aber jemanden, gleich über die Straße, der sowas macht und würde den gleich mal holen gehen …

Eine halbe Stunde später kam er mit Daniel im Schlepptau wieder an. Wir haben uns eine knappe Stunde lang unterhalten, und nachdem er nochmal losgezogen war um ein paar Stoffmuster zu holen,  waren wir uns nicht nur wegen des Sonnensegels einig, sondern ich hatte auch gleich noch ein paar neue Cockpitpolster bestellt. Die alten haben es nun aber auch wirklich hinter sich. Nicht nur, daß das so ein unsägliches dunkelblaues Kunstlederkram ist, auf dem man in den letzten Tagen nicht mal sekundenlang sitzen konnte, ohne sich den Hintern zu verbrennen, sind sie auch 28 Jahre alt,  mit gerade mal 5cm „Dicke“ völlig durchgesessen, spröde und bröckeln allmählich auseinander. 

Nun gibt es also creme-farbene und deutlich dickere Polster für einen vertretbaren Preis (die ich allerdings erst auflegen werde, sobald ich diese Kohlenstaub-Zone hier verlassen habe) und mein Beschattungsproblem scheint auch gelöst. War im Preis mit drin. Guter Vormittag.

Eigentlich wollte ich ihn oval machen. Da ich aber den Delrin-Kram nur mit drastischem Mehraufwand irgendwie rund kriege und dann noch eine Nut reinfräsen müßte, wird er nun halt achteckig. Hauptsache, ich renne mir nicht mehr jedes zweite Mal die (ehemalige) Ecke in den Oberschenkel, so wie bei dem alten Tisch 🙂

Ansonsten habe ich mich die letzten Tage so gut es ging im Schatten aufgehalten, kurz vor  Sonnenuntergang noch mal laminiert oder die Ecken von meinem Tisch abgesägt und ein paar Kantenleisten aus Delrin dafür zugesägt. So richtig fertig ist er noch nicht, aber man sieht immerhin schon mal, wie es mal werden soll.

Irgendwelche Bilder vom Essen gibt es derzeit nicht. Es war schlicht zu warm. Morgens ein paar Cornflakes oder ein Croissant, und ansonsten den Tag über nur noch Obst und jede Menge Fruchtsaft-Schorle mit viel Eis. Wie gesagt: Mir geht’s dabei gut, und gewichtsmäßig entwickelt sich das zwar langsam, aber in die richtige Richtung. (Auch wenn ich die magische Grenze nach unten immer noch nicht geschafft habe).

Fail der Woche:

Eingelaufen

So sieht das aus, wenn man als Mann keine Anleitungen liest. Steht ja sogar auf der Flasche, daß man keine Flüssigkeiten mit über 50°C einfüllen soll. Vor dem ersten Gebrauch heiß ausspülen, war also eher kontraproduktiv. Naja, Flaschen habe ich noch und mir fehlte eh ein Deckel. Diese hier war bei einem neuen Sodastream dabei, da mein alter langsam undicht wurde und ich eh lieber einen mit 60L-Zylinder haben wollte. Wenigstens haben sie mir bei PnP den alten, leeren 30L-Zylinder nach nur sehr kurzer Diskussion mit dem Manager dann gegen einen 60er umgetauscht. Einzeln kriegt man die hier nämlich nicht. Wenn man einen Reserve-Zylinder haben will, was auf einem Langfahrt-Boot ja vielleicht Sinn macht, muß man einen kompletten neuen Sodastream kaufen …