Ins Rollen gebracht …

Hallo Welt …

Schon wieder ist ein halbes Jahr seit dem letzten Beitrag ins Land gegangen, und so allmählich wird es nun ernst: In 6 Wochen will ich mit Andi auf dem Weg nach Kapstadt sein, um dort den buchstäblich bis übers Dach mit Ausrüstung und Hausrat vollgeproppten Sharan abzuholen, den wir gestern immerhin schon mal erfolgreich in Rotterdam beim Spediteur abgeliefert haben, der ihn nächste Woche in einen Container stecken und aufs Schiff verladen wird.

Kaum 13h Fahrzeit hin und zurück für schlappe 800Km dank Baustelle und Vollsperrung der NL-A1 nach Unfall. Was für ein Ritt …

Von Kapstadt aus geht es dann rund 1.800Km auf der N2, unter Anderem entlang der Gardenroute, nach Richards Bay, wo in den folgenden sechs Wochen jede Menge Arbeit auf uns wartet, um den ganzen Krempel einzubauen und/oder zu verstauen.

Übermäßig viel ist an Thelxinoe in der Zwischenzeit eigentlich nicht passiert, aber kleine Fortschritte gibt es doch:

Ich hatte bei Morgan einen kompletten Satz Lewmar-Decksluken (mit Mosquito-Netzen 🙂 ) bestellt, die inzwischen eigentlich eingebaut sein sollten, seine Jungs haben den Z-Antrieb abgebaut und mit einer passenden, wenn auch völlig überteuerten, antiken Getriebeglocke an den Volvo-Motor angepaßt und das ganze testweise laufen gelassen, und wir haben uns so halbwegs auf ein Konzept für die neue Geräteträger/Heckkorb-Combo und das Hardtop geeinigt. Deren finale Ausgestaltung werden wir dann allerdings erst endgültig festlegen, wenn ich wieder vor Ort bin und die in das Konzept irgendwie einzubindende Rettungsinsel und die flexiblen Solarpanels für das Cockpitdach mitgebracht habe.

Ansonsten sind derweil die Aufnahmen für die beiden Geber für das normale und das vorausschauende Echolot montiert, was teilweise Laminierarbeiten im Rumpfbereich erfordert hatte weil der Panoptix-Geber wesentlich länger ist als der früher dort verbaute Geber der Logge und ohne die Modifikation gar nicht unter die Bodenbretter gepaßt hätte.

Die neu laminierte Aufnahme des Panoptix ForwardScan-Gebers

Der unsägliche Holzkasten für die Einhebelschaltung wurde durch eine wesentlich dezentere GFK-Variante ersetzt, die zudem nun nicht mehr mitten im Weg sitzt, so daß man auf der Cockpitbank im Gegensatz zu vorher jetzt auch liegen kann, die Aufnahme für das neue Cockpit nimmt ebenfalls allmählich Form an und ich hoffe doch

Das sieht auf jeden Fall schon mal deutlich gefälliger aus, als die zusammengezimmerte Holzkiste vorher und nimmt zudem dramatisch weniger Platz weg 🙂

stark, daß bis zu unserem Eintreffen dann auch die neuen Dieseltanks eingetrudelt und in den Cockpitbänken verbaut sind.

Die neue Cockpit-Aufnahme für den Instrumententräger, fertig laminiert
Cockpitträger-Aufnahme mit Mustervorlage
Und so ähnlich soll das aussehen, wenn’s denn mal fertig ist

Morgan hat zwar Anweisung, mit allen Arbeiten. die Zugang zum Innenraum erfordern, bis August soweit fertig zu werden, daß das Boot bewohnbar ist und wir nicht außerdem wegen der Zugänglichkeit dauernd alles hin- und herräumen müssen, aber momentan bin ich noch etwas skeptisch, ob das wohl tatsächlich alles so hinhaut.