Verzockt

Es hätte soo einfach sein können: Da die Kranaktion am letzten Donnerstag wegen zuviel Wind ausgefallen war, hatte Jaques einen neuen Termin für heute gemacht. Gestern Mittag briste es aus dem Stand auf 20 Kts auf und fing an zu regnen, worauf er den Termin nach einem kurzen Blick auf Windy.ty dann wieder cancelte und auf Mittwoch oder Donnerstag verschob.

Heute morgen gegen 9h15 fiel der letzte Tropfen, zehn Minuten später war der Wind komplett eingeschlafen, und den ganzen restlichen  Tag über war eigentlich perfektes Wetter, um den Mast aufzustellen … Windy.ty hat gelogen 🙁

Naja,was soll’s. Der Mast liegt jetzt immerhin weitgehend neu verkabelt und mit fast allen neuen Anbauteilen außer den Stagen versehen vor der Garage und harrt des nächsten Krantermins. Zu schade, daß mein Radarreflektor immer noch zuhause im Paket steckt.

Der weiße Stengel auf der Saling im Titelbild ist übrigens eine Ubiquiti Bullet WLan-Aktiv-Antenne, die die Reichweite angeblich bis auf 1.8Km vergrößern können soll, um sich z.B. vor Anker liegend in ein Internet-Café am Strand einzuloggen. Hab ich noch nie getestet. Wir werden sehen, ob das was taugt. Kann ich eh erst testen, wenn das Paket mit meinem POE-Injector hier eintrudelt.

Meine Schweißer waren heute morgen kurz vor 9 Uhr ebenfalls mal wieder da. Allerdings nicht, um hier am Geräteträger weiter zu arbeiten, sondern sie kamen mit einem Plattform-Anhänger, haben das ganze Ding draufgeschnallt und mitgenommen, um die restlichen Arbeiten dann warm, trocken und windstill in der Werkstatt zu erledigen. So allmählich muß ich mir wohl mal aufschreiben, wer eigentlich was alles vom Boot mitgenommen hat…

Simon habe ich heute mit Schleifmaschine und Grill unters Boot geschickt. Der alte Gasgrill war ja wegen der Geräteträgersache eh gerade demontiert, also war das die Gelegenheit für ihn, die neulich erworbenen Edelstahl-schleif und -polierfähigkeiten ein wenig zu vertiefen. Dafür, daß er heute nur eine „grobe“ Scheibe zur Verfügung hatte, sieht das Ergebnis schon ganz brauchbar aus.

Deckel des Gasgrills. Bislang nur „grob“ geschliffen, nicht poliert. Immerhin schon rostfrei.

Wenn mir Hein nun noch eine neue Brenner-Vorrichtung für den Braai zusammenschweißt  und ich irgendwo einen Highpressure-Regulator auftreiben kann, gibt’s auch keinen Grund mehr, einen neuen Gasgrill zu kaufen.

Hatte ich bereits, ich weiß. Der eine oder andere mag sich erinnern, daß ich vor Monaten mal einen identischen Grill beim angeblich führenden „Braai-Online-Versandhandel“ Südafrikas gekauft hatte. Der kam nur nie hier an. Wie sich später rausstellte, war dieser Online-Handel trotz professionell gemachter Homepage mit Shop nichts weiter, als eine große Abzocke. Ich war zwar Wochen später noch bei der Polizei und habe Anzeige erstattet, aber auch dabei ist erwartungsgemäß nichts rausgekommen. Südafrika begeistert mich immer mehr …

Während Simon mit dem Grill beschäftigt war, habe ich in der Vorderkabine weiter gewerkelt. Gestern nachmittag war ich noch beim BoltCentre gewesen, um einen neuen 3mm Nutfräser zu erstehen und anschließend bei  Maizey’s, um auch für diese Fenster bronze getönte 3mm Polycarbonat-Vorsatz-Scheiben zu kaufen, aber wie ich dann heute beim Auspacken feststellte, hatten sie mir die Scheiben zwar auf das Rohling-Maß gesägt, das ich haben wollte, allerdings waren die nicht 3, sondern 4mm dick und sie waren auch nicht (hell-) bronze getönt, sondern dunkelbraun :wall: Irgendwie ist in letzter Zeit echt der Wurm drin…

Egal. Ich habe diesmal, im Gegensatz zu den Seitenfenstern im Salon, die Spiegelfolie nicht auf die Vorsatzscheiben aufgebracht, sondern direkt innen auf die Fenster. Mal sehen, ob das wärmemäßig tatsächlich einen nennenswerten Unterschied macht.

Nächster Punkt auf der Liste waren die Holzrahmen für das Abdeck-Panel. Die sind seit heute mit angedicktem Epoxy angeklebt. Und da ich sie dafür erstmal vernünftig fixieren mußte, sah ich mich genötigt, rund  zwei Dutzend 3mm-Löcher durch den Rumpf nach außen zu bohren, da der Rumpf in dem Bereich gerade mal 3-5mm dick ist. Nun stehen also an der Außenseite zwei Dutzend Holzschrauben ein paar Milimeter aus dem Rumpf, alle in Fuß- oder Wadenhöhe beim Weg über das Gangbord nach vorn …

Wenn das Epoxy ausgehärtet ist, sollen die natürlich wieder raus und die Löcher werden zugespachtelt. Ist ohnehin alles in den Bereichen, die wir bislang vorsorglich noch nicht lackiert hatten. Aber eigentlich rechne ich fest damit, daß mir beim Rausdrehen mindestens ein Drittel der Schrauben abreißt, weil sie sich mit dem Epoxy fest verbunden haben. Kann gar nicht anders …

Da mein hiesiger Kumpel Kirsten es vorgezogen hat, Südafrika für die nächsten Jahre zu verlassen, um in China an einer Privatschule zu unterrichten, hält sich meine Motivation, an den montäglichen Braai-Abenden des Clubs teilzunehmen, momentan in ziemlich eng gesteckten Grenzen. Daher habe ich mir gestern auf dem Rückweg noch ein tellerfertiges „Braai-Huhn“ vom PnP mitgenommen und die erste Hälfte gleich gestern Abend gegessen. Mit dem zerpflückten Rest habe ich heute aus einer meiner letzten Dosen „Menzi’s Kürbis-Mango-Chili-Suppe“ ein durchaus adäquates Mahl gebastelt. Wenn man ein halbes Huhn reinschnippelt, wird man auch von 200ml Suppe und einem Brötchen als einzige Mahlzeit des Tages satt 🙂

An dieser Stelle muß ich mal ein richtig fettes Dankeschön! loswerden: Meine Kinder und meine Mutter haben es in einer konzertierten Aktion durch ein großzügiges, vorgezogenes Geburtstagsgeschenk geschafft, daß mir die dank der DHLschen Gefahrgut-Paranoia sinnlos ausgegebenen 230,-€ Portokosten für das vermaledeite Paket wenigstens nicht mehr ganz so schwer auf dem Magen liegen. Ich danke Euch dafür!

Das Einzige, was mich an dieser ganzen Aktion immer noch nervt: Wenn ich jetzt noch einen dritten Versuch starte, das Paket hier her zu kriegen, hat mich die Sache schon 373,-€ Porto für ein einziges 25Kg-Paket gekostet. Für 180,-€ mehr hätte ich auch problemlos herfliegen, und es selbst abholen können…

Ein zusätzliches Danke geht an Jenny Witte von der Firma Secumar,  die mir auf meine Mailanfrage hin umgehend bestätigte, daß Rettungswesten als Luftfracht kein Gefahrgut und nicht deklarationspflichtig sind und mir auch die entsprechende Passage aus den IATA-Bestimmungen zukommen lassen hat. DHL, wir sind noch nicht fertig in dieser Sache …