Alle Beiträge von Martin

Ostersegeln am Indischen Ozean

Gelukkige Paasfees!

Gerade war gefühlt erst Weihnachten, ist Ostern nun auch schon wieder fast vorbei, wie man am obigen Bild unschwer erkennen kann. Hier im Yachtclub war in den letzten 2 Tagen, trotz Lockdown, der Bär los, sozusagen.  Jede Menge Aktivität von Eiersuchen für die Kids auf dem Gelände, bis zu kleinen Regatten im Hafen, Baden und Grillen am Strand und dergleichen spätsommerliche Unternehmungen mehr.

Und da es, nach den mistig-kühlen Regentagen zu Beginn der Woche, inzwischen nochmal ganz angenehm temperiert und passend bewindet war, habe auch ich meine Dinghy-Segel wieder hervorgekramt, und den Sonntag auf dem Wasser verbracht. Ostersegeln am Indischen Ozean weiterlesen

Lockdown, Tag 365

Ein volles Jahr ist es inzwischen her, daß Südafrika den generellen Lockdown ausgerufen hat. Hatten wir anfänglich noch mit einer Dauer von 1-2 Monaten gerechnet, entwickelt sich das alles derweil zum neuen Alltag. Inzwischen sind wir zwar nur noch in Stufe 1, und vieles ist wieder möglich, aber die Einschränkungen im täglichen Leben und vor allem im Reiseverkehr sind nach wie vor da, und ein Ende nicht abzusehen.

Corona ist weltweit immer noch das Thema Nummer 1, neue Mutationen breiten sich aus und sorgen für Unruhe, ob der rasant entwickelte, aber zumindest in Deutschland und auch in Südafrika nur schleppend einsetzende Impfstoff wohl auch diese in Schach halten mag, und überhaupt geht einem diese ganze Covid19-Sache mittlerweile ganz furchtbar auf den Senkel.

Trotzdem gibt es immer noch unverdrossene Segler, die ihre Pläne durchziehen. Wer nicht nur hier mitliest, sondern womöglich auch Ricky und Simone von Sailing Lady Africa auf Youtube folgt, wird mitbekommen haben, daß sie inzwischen über den Atlantic gesegelt und jetzt auf Grenada angekommen sind. Und weder auf St. Helena, Ascension Island, noch auf Fernando de Naronha Lockdown, Tag 365 weiterlesen

Le Roi est mort …

Zululand trägt dieser Tage Trauer: King Goodwill Zwelithini,  seit immerhin 1971 regierender König der Zulu, starb diese Woche mit knapp 73 Jahren an oder jedenfalls mit Covid19. Er hinterläßt 6 Frauen und 28 Kinder. Im Club ist, ebenso wie sonst im Lande, halbmast geflaggt und das Leben verlief diese Woche ein klein wenig gedämpfter als sonst üblich.

Die Woche war ohnehin irgendwie ziemlich durchwachsen. War es bis Mittwoch noch verhältnismäßig warm gewesen, wurde der Donnerstag von kühlem, windigen Wetter geprägt und alles deutet darauf hin, daß der hiesige Sommer sich allmählich seinem Ende nähert. Jedenfalls war gestern der erste Abend seit einer gefühlten Ewigkeit, an dem in mir der Wunsch aufkam, zum abendlichen Rumsitzen im Cockpit ein T-Shirt überzuziehen. Nur noch 26°, brrr…

Le Roi est mort … weiterlesen

Durchblicke, Teil 6

Das Wochenende ist vorbei, und erstmals seit einer ganzen Weile habe ich innerlich den Eindruck, diese Woche tatsächlich mal wieder was geschafft zu haben. Letzte Woche war ja Simon etwas überraschend von den Toten auferstanden und hatte sich hier am Steg zurückgemeldet, nachdem er monatelang nicht telefonisch erreichbar gewesen war. Die  Gelegenheit nutzend, hatte  ich ihn für die darauffolgende Woche dienstverpflichtet und in der Tat stand er Montag Morgen bereit. Da sie es im Shop erwartungsgemäß nicht geschafft hatten, den bestellten Sika-Primer pünktlich zu liefern, und der geplante Ersatz der Frontscheiben insofern noch warten mußte, habe ich ihn am Montag erstmal das Boot putzen lassen.

Das erledigt, stand am Dienstag zunächst das Raustrennen der alten Scheiben auf dem Programm. Wie angesichts der von aussen sichtbar stellenweise abgelösten Klebeschicht von den Scheiben zu erwarten gewesen war,

https://i0.wp.com/thelxinoe.de/wp-content/uploads/2020/08/P1010491.jpg

ließen die sich auch einigermaßen unkompliziert ausbauen: Die Schrauben entfernt, zweimal etwas fester von innen dagegen gedrückt, und schon Durchblicke, Teil 6 weiterlesen

Die Ruhe nach dem Sturm

Tja, auch Windy ist alles andere als unfehlbar, und die Zugbahnen von Wirbelstürmen vorherzusagen offenbar doch nicht ganz so einfach. Jedenfalls hat der angedrohte Zyklon Guambe uns hier entgegen den Voraussagen weiträumig „links liegen lassen“, und ist stattdessen wieder nach rechts, besser gesagt nach Südosten, abgebogen. In Höhe von Richards Bay war er immerhin gute 250nm von der Küste entfernt,  insofern war die Lage am Sonntag hier im Hafen einigermaßen entspannt, wie man dem Titelbild entnehmen kann. Die Ruhe nach dem Sturm weiterlesen