Ich gebe auf

Heute Mittag war der Punkt erreicht, an dem ich mir gesagt habe: „Es reicht“. Nachdem ich es hier jetzt seit Monaten mit stetig steigenden Temperaturen zu tun hatte, und auch die geballte Kühlkraft meiner beiden USB-Aircooler trotz Eiswürfelfüllung zuletzt nur noch sehr begrenzten Einfluß auf die Innenraumtemperatur ausüben konnte, habe ich heute kapituliert. Um es mit einem etwas abgewandelten Loriot-Zitat zu sagen:

Ein Leben ohne Klimaanlage ist möglich, aber sinnlos.

Darf ich meinen neuen Mitbewohner vorstellen:

AChim. AChim hat zwar eine große Klappe, ist aber normalerweise eher ein ruhiger Typ (52db). Ziemlich cool allerdings, so quasi gewissermaßen  von Berufs wegen ..

Als ich heute Nachmittag loszog, um den hier vorherschenden Temperaturen in der Inkwazi-Mall für eine Weile zu entkommen, hatte ich direkt am Eingang vom Game ein déja vu: Genau wie vor ziemlich exakt drei Jahren an selbiger Stelle, kam mir jemand mit einer mobilen Klimaanlage im Einkaufswagen entgegen. Damals war das diejenige gewesen, die ich eigentlich an dem Tag erstehen wollte und ich ging leer aus. Heute nicht!

Bei Game herrschte ein unglaubliches Gedränge in den Gängen mit den Ventilatoren und Klimageräten, aber: Ein paar Meter weiter stand noch eine komplette Palette voll mit mobilen Klimakisten. Da es bei Game nur zwei verschiedene Typen gibt, mutmaßlich wohl sogar die gleichen wie das, welches ich vor drei Jahren knapp verpaßt hatte.

Ich schnappte mir eins davon, wuchtete das Ding mit leichter Mühe in den Einkaufswagen und zog von dannen. Mit 4899,- ZAR war das Teil drei Jahre nach dem Erstkontakt zwar 900,- ZAR teurer als damals, umgerechnet in richtiges Geld sind das heute aber trotzdem insgesamt nur 295,-€. Das ist mir der Spaß definitiv wert,  wenn ich dafür dann künftig nicht mehr schweißgebadet morgens aufwache.

Momentan steht es in der Küche rum und pustet kalte Luft durch die Bude und jede Menge warme Luft aus der Luke über der Achterkabine. Da werde ich wohl noch einen passenden Einsatz basteln müssen, um das regendicht hin zu kriegen. Heizen kann die Kiste übrigens auch. Also wenn es hier jetzt zu einem spontanen Winterrückfall kommt, wovon ich derzeit allerdings nicht unbedingt ausgehe, ist wohl zumindest bei vorhandenem Landanschluß oder später bei laufendem Generator auch mein Heizungsproblem gelöst.

Stephen war heute auch da. Ich hatte schon gar nicht mehr mit ihm gerechnet, aber so gegen 10h tauchte er dann doch noch auf (im Gegensatz zu Simon, der sich den ganzen Tag nicht blicken ließ). Nachdem ich ihn, den GFK-Fachmann, genötigt hatte, sich meine Weihnachts-Laminiererei in den Tanks anzusehen und er sie für gut und hinreichend stabil befunden hatte 🙂 , stabilisierte er den Dachaufbau noch mit ein paar weiteren Lagen Glasfasermatte und machte sich dann wieder vom Acker. Sofern es morgen doch nicht regnet, wird er wohl wieder aufschlagen und noch ein paar Querverstrebungen mitbringen, und dann sollte das ganze Ding stabil genug sein, um abgebaut werden zu können, damit er es in seinem Workshop fertigstellen und lackieren kann.

Momentan gehe ich allerdings davon aus, daß das morgen wohl eher nix werden wird. Vor 10 Minuten hat der Wind wie angekündigt auf Süd gedreht und heftig zugenommen. Schätze, der Regen wird nicht mehr lange auf sich warten lassen. Ich werde wohl trotzdem lieber mal mein Sonnensegel einrollen, bevor es erst noch den Aufbau losreißt…