Lockdown, Tag 32

Heute war, nach drei Tagen ziemlich durchwachsenen Wetters, bei Sonnenschein, immerhin 25 Grad und leichtem Nordwestwind mal wieder  Waschtag angesagt. Da meine Zwergen-Waschmaschine bei Bettzeug denn doch ein klein wenig in den Grenzbereich gerät, haben wir eine Ikea-Tasche voll Handtücher, Bettzeug und ähnlich voluminösen Kram eingepackt und in eine der Club-Maschinen verfrachtet. Während die Maschine vor sich hin rödelte, habe ich mir die Flex geschnappt, und die neulich hingebackenen Schweißnähte für den MOB-Bojenhalter mit verschiedenen Polierscheiben malträtiert, bis das ganze Konstrukt ansatzweise brauchbar aussah. Naja, wie schon erwähnt: Irgendwelche Preise gibt es dafür wohl eher nicht 🙂

Beim letzten Einkauf hatten wir u.a. eine neue Packung „Allzweck-Garnelen“ mitgebracht. Da meine bisherigen Versuche mit Kunstködern hier im Hafen bislang absolut ergebnislos verlaufen waren, habe ich spaßeshalber ein paar der Garnelen aufgetaut und dann auf den kleinsten Angelhaken gepiekt, den ich in meinem Fundus finden konnte, einen der beiden Beach-Chairs ausgegraben und mich an Deck plaziert.

Hat zwar auch noch eine Weile gedauert, bis sich irgend etwas tat, aber dann fand sich immerhin das hier an der Strippe:

Ein Cape Moony. Werden maximal 32cm lang.

So wirklich viel ist da nicht dran, und für eine anständige Suppe hätte man vermutlich noch ein halbes Dutzend weitere gebraucht. Da dieser der Einzige blieb, der sich in angemessener Zeit überlisten ließ, war ich zwar ganz kurz versucht, ihn als Köder für irgend etwas anständiges anzutüddeln, hab ihn dann aber doch unversehrt wieder entlassen.

Stattdessen gab es selbstgemachte Roti mit Beef&Beans-Curry. Simpel, aber sehr lecker.

 

Roti-, oder auch Chapati-Rezepte, gibt es diverse auf Chefkoch.de, alle mit äußerst überschaubarem Aufwand. Und wenn man gerade kein Atta-Mehl und/oder kein Ghee im Küchenschapp hat, tut’s stattdessen auch ganz normales Cake-Flour (Typ 405 Mehl) und ein Esslöffel Öl oder zerlassene Butter.

Ansonsten läßt sich eigentlich nur noch festhalten, daß sich der hiesige Sommer anscheinend dem Ende nähert. Jedenfalls waren die letzten Tage bestenfalls noch um die 25°C, was mich in Verbindung mit dem heute Mittag einsetzenden Südwind allen Ernstes veranlaßt hat, eine lange Hose anzuziehen und die Fleecejacke hervor zu kramen, weil mir kalt wurde. Total verweichlicht inzwischen, oder so … :roll: