Ruderbruch!

Isses nicht putzig? Ich habe, außer den gelegentlichen Pfützen, noch nichtmal Wasser unterm Kiel, und schon einen ersten kapitalen Ruderschaden. Glücklicherweise nicht am Ruder von Thelxinoe, sondern nur am Dinghy, sehr merkwürdig ist das aber trotzdem schon. Das Ruder lag, zusammen mit all dem anderen Dinghy-Kram, nun fast ein Jahr lang unangetastet in dem inzwischen völlig zerfallenen Walker-Bay Segelsack, der anscheinend nicht dafür gedacht ist, längere Zeit in der Sonne zu verbringen. Zusammen mit meinen Segeln hatte ich bei Ullman Sails daher einen neuen Sack für den ganzen Dinghy-Krempel bestellt, den Dallen auch prompt mitgebracht hat.

Nun wollte ich den Kram umpacken, und mußte dabei leicht irritiert feststellen, daß die Urethan-Ruderhalterung einfach weggebrochen ist. Auch die scheint somit nicht sonderlich UV-stabil zu sein. Immerhin: Walker Bay USA hat 64 Stück auf Lager und sich sogar bereit erklärt, mir zwei davon zu verkaufen. (Zum sensationell günstigen Schnäppchenpreis von nur 137,-USD inclusive Versand hierher :roll:). Mehr ist allerdings nicht passiert. Nachdem wir nach mehreren Mails endlich geklärt hatten, daß ich die Dinger per Paypal bezahlen kann, warte ich jetzt seit zwei Tagen auf eine Rechnung, einen Lieferschein oder irgendwas anderes, wo Empfängerdaten draufstehen würden, damit ich bezahlen kann und die die Dinger losjagen. Weihnachtssegeln fällt damit dann wohl aus. Grrr…

Während ich mit der letzten Winsch im Gange war, hat sich Simon in meiner Kabine beschäftigt, die ich vorgestern ausgeräumt hatte. Unglaublich, wieviel Platz für Gedöns doch da drin war. Momentan sieht der Rest vom Boot jedenfalls ein klein wenig messy-mäßig aus, nachdem die Kabine komplett leergeräumt war.

Gestern hatte er angefangen, die ganzen Schränke innen zu schleifen und anschließend gleich zu pinseln, heute waren nun Wände und Decke dran. Geschliffen hat er sie heute immerhin schon, und für eine erste Schicht Farbe hat es auch noch gereicht, bevor mein inzwischen vierter oder fünfter 5 Liter-Eimer Sigmadur  leer war,

morgen kommt noch eine zweite Schicht Farbe drauf, und dann soll’s gut sein. Die letzten zwei Tage war es zwar nur verhalten warm, aber damit er auch merkt, daß er nicht zum Vergnügen hier ist, habe ich ihm heute morgen einen großen schwarzen Müllsack unter das letzte verbliebene alte Luk getaped, und dann im Laufe des Tages wieder mal mit der Flex gespielt und ein großes Loch ins Boot gemacht.

Von der Position her auch nicht nennenswert besser als auf der anderen Seite realisierbar, ist mir inzwischen aber eigentlich auch egal. Immerhin habe ich dieses Mal den von Brad damals gefertigten Unterbaurahmen an zwei gegenüberliegenden Ecken deutlich flacher geflext, als auf der anderen Seite, was mir erspart hat, mehr als ein Pfund Solidbond anzuwenden, um den dann vollflächig, bündig und eben aufzulaminieren.

Sofern es morgen nicht regnet, werde ich die Kante nochmal füllern, dann kommen zwei Lagen Glasfasermatte drauf, und irgendwann dann auch wieder Farbe. Diese Luke hier baue ich nun allerdings tatsächlich „falschrum“ ein, also so, daß vor Anker liegend der Wind direkt reinwehen kann, um ein bischen mehr Luftzug ins Boot zu kriegen. Damit ist sie zwar dann auf See eher nicht nutzbar, aber je nun. Schätze, ich werde mehr Zeit vor Anker liegen, als auf See verbringen.

Bedingt durch die Aktion in meiner Steuerbord-Kabine, bin ich temporär in den anderen Rumpf umgezogen. Da da immer noch die beiden neuen Matratzen übereinandergestapelt in der Koje liegen, ist da zwar ein wenig umständlich rein- und rauszukommen, wird die paar Tage aber gehen. Hauptsache ich falle nicht irgendwann raus, das wird schmerzhaft. Ein Bett in der Höhe hatte ich zuletzt vor 35 Jahren 😉

Bett-Einstieg auf Brustwarzenhöhe. Boxspring-Bett? Lach ich drüber 🙂

Das im Titelbild sind übrigens nicht meine Adzventzkrantzkertzen, sondern die um 25mm auf passende Länge abgeflexten, versenkten Inbusschrauben für die Winschen über den Achterkabinen. Heiße ja nicht Brad, der auch da vermutlich nur selbstsichernde Muttern draufgedreht hätte, an denen ich mich dann skalpieren würde. :mrgreen:

Bischen was weihnachtliches gibt es aber doch noch: Mein oginool-allemanischer Stollen ist ja inzwischen alle, und scheinbar war das auch die einzige Charge, die sie eingekauft hatten, jedenfalls gibt’s keinen mehr. Dafür aber jede Menge italienischen Panetone. Kann man auch mal haben, und ist so unheimlich viel anders als Stollen auch nicht, auch wenn die Italiener den Kram angeblich toasten und zum Frühstück essen.

Vor ungefähr drei Wochen hatte Andries meine neue, kleine Gasflasche mitgenommen, weil die einen völlig anderen Anschluß hat, als die anderen beiden und der neue Grill sich nicht einfach so widerstandslos anschließen lassen wollte. Also hatte er in seiner „ich-mach-das“-Art meine Flasche einkassiert, weil er angeblich einen Gasfachmann an der Hand hatte, der ihm/mir einen passenden Adapter besorgen würde.

Nachdem zweieinhalb Wochen Funkstille war, habe ich ihm das Ding wieder abgenommen, bin dann gestern mal zu Builders  (Baumarkt) gefahren, weil ich eh noch ein paar neue Schleifpads für die Maus kaufen mußte, und keine zehn Minuten später war ich mit  den Pads plus einem einfach in der Camping-Abteilung aus der Regalwand genommenen passendem „Cadac to Bullnose“-Adapter für umgerechnet 7,90€ wieder draußen. Und so geht das hier die ganze Zeit. Auf die 6m 20mm breiten Federflachstahl, aus denen ich eigentlich ein Spanngestänge für eine Dinghy-Persenning basteln wollte und die er angeblich schon vor Wochen besorgt hat, warte ich bis heute noch. :motz:

Sei’s drum. Ich habe jetzt einen funktionierenden Grill mit dedizierter Gasflasche, Hayden hat das Oberteil meiner Gasbox nach knapp 6 Monaten endlich fertiggestellt, und mir war gestern Abend nach Fleisch, also habe ich zwei kleine Steaks, zwei Maiskolben und ein Brötchen gegrillt, und mir dann tatsächlich mitten in der Woche ein Bier aufgemacht. :mrgreen:

Das mit den Maiskolben ist definitiv noch verbesserungswürdig. Macht’s vielleicht Sinn, die in Alufolie zu grillen?

Und hier noch eins aus der Abteilung „Schmuddel-Bilder“: Während und insbesondere nach dieser Winsch-Wartung und damit einhergehenden Rumsauerei mit Waschbenzin und päkigem altem Fett fühlte ich mich doch glatt um 40 Jahre in meine aktive Kfz-Mechnik-Zeit zurückversetzt. Muß mal sehen, ob es hier irgendwo Handwaschpaste gibt :mrgreen:

wie in alten Zeiten