Archiv der Kategorie: Basteleien

Lockdown, Tag 183

Ein halbes Jahr Lockdown ist rum. Länger, als irgendjemand hier je geglaubt hätte. Immerhin werden nächste Woche die Beschränkungen für internationale Flugreisen aufgehoben, also habe ich vorgestern einen Flug gebucht,  und werde ab übernächster Wochen einen Monat in Deutschland rumhängen, bevor die zweite Welle in Europa erst dafür sorgt, daß ich nicht mehr hinkomme. Schätze, nach einem Jahr und allem, was in der Zwischenzeit so passiert ist, wird es dringend Zeit, hier mal für eine Weile die Tür abzuschließen, und was anderes zu sehen.

Hier ist Winter-Ausklang angesagt. Das Wetter kapriolt von einem Tag zum nächsten zwischen 17 und 40°C und wieder zurück, und ist nur begrenzt angenehm. Gestern saß ich bei über 39°C den größten Teil des Tages im Cockpit und habe höchstens Kleinkram gebastelt und ansonsten so vor mich hingeschwitzt, heute sind gerade mal 19°C und Nieselregen. Bloss wech hier …

Lockdown, Tag 183 weiterlesen

Lockdown, Tag 178

Mysterien und Skurilitäten einer Woche:

Irgendwie hatte ich die ganze Woche nicht wirklich Hunger, und so beschränkte sich die kumulative Nahrungsaufnahme der letzten 7 Tage auf eine Handvoll Cornflakes morgens, zwei Scheiben normal belegten Toast abends bzw. Dienstag mal Pizza, und am Donnerstag fanden sich noch vier „Beef-Sizzlers“, kleine Bratwürste, halb so groß wie eine normale  Bratwurst, im Kühlschrank, die weg mußten und inclusive eines Ciabata-Brötchens die einzige weitere warme Mahlzeit der Woche bildeten.  Keine Schokolade, keine Chips, keine Cola (naja, doch, eine am Donnerstag zum Essen). Ansonsten nur schwarzen Kaffee ohne Zucker und Sodastream-Wasser mit einem Spritzer Fruchtsaft und ein paar Eiswürfeln und zwischendurch mal ein paar Weintrauben, eine Nektarine oder die obligatorische Banane in den Cornflakes.

Mag mir mal irgendjemand erklären, wie ich es geschafft habe, davon im Laufe einer Woche eineinhalb Kilo zuzunehmen? Ist ja schön, daß mein Metabolismus scheinbar ziemlich adaptionsfähig ist, und ich im Ernstfall wohl nicht so schnell verhungern werde, aber wenn man eigentlich versucht, an Gewicht zu verlieren, ist das eine durchaus kontraproduktive Fähigkeit :motz:

Lockdown, Tag 178 weiterlesen

Lockdown, Tag 172

Aufreger der Woche:

Da ich mich seit geraumer Zeit irgendwie ja so ganz leicht außerhalb der Reichweite des Kabelnetzes von Vodafone Deutschland aufhalte, mein normal permanent laufender PC zuhause inzwischen auch die Grätsche gemacht hatte und nicht mehr erreichbar ist, und Sara als verbliebene Nutzerin des häuslichen Internet-Anschlusses kürzlich ausgezogen war, hatte ich meinen aus dem ehemaligen Kabelanschluß hervorgegangenen Vodafone-Telefon- und Internet-Anschluß endlich gekündigt. Es hat diverse mails erfordert, bis sie schließlich akzeptiert hatten, daß es mir Ernst war und mangels Nutzungsmöglichkeit tatsächlich keinen wie auch immer gearteten Nachfolge-Anschluß haben wollte, aber immerhin:

Lockdown, Tag 172 weiterlesen

Lockdown, Tag 161

Auch der heutige Tag war einer der besseren: Als ich gegen 7 Uhr Wach wurde, schien die Sonne, und irgendwie war mir heute nach Wühlerei. Nach dem Frühstück (die Zeitung habe ich heute irgendwie total verpaßt, fällt mir gerade auf :-?) habe ich mir Eimer und Schwamm geschnappt, erstmal all die in den letzten Wochen durch Wasser-Tropferei und Kohlenstaub verpäkten Schränke wieder in einen benutzbaren Zustand gebracht, und anschließend sämtliche Bilgen des Bootes leergeräumt, ausgewischt und getrocknet.

Alle bekannte Süßwasserleckagen sind eigentlich inzwischen beseitigt, also sollte jetzt noch irgendwo Wasser herkommen und in einer der Bilgen landen, müßte sich die Quelle wohl finden lassen. Auch wenn das ein Segler ist und die angeblich immer ein bischen Wasser irgendwo ansammeln: Bestimmt geht das auch ohne.

Lockdown, Tag 161 weiterlesen

Lockdown, Tag 160

Damit das hier nicht den Eindruck erweckt, ich würde neuerdings nur noch rummeckern: Nein, hin und wieder erlebe  ich her auch Tage, an denen tatsächlich mal was funktioniert. Heute zum Beispiel war so einer.

Angefangen damit, daß ich erst kurz vor acht und ziemlich ausgeschlafen aufwachte ohne daß mir mal irgend etwas weh tat, und dabei in einen strahlend blauen Himmel blickte, war es bereits um die Uhrzeit angenehm warm und staubtrocken. Zwei Scheiben Toast zum Frühstück verhaftet, und als nächstes wurde (endlich) die Waschmaschine angeschmissen. Just in Time, sozusagen, denn mein Vorrat an sauberen Shirts und  Slips endete genau heute morgen.

Kurz nach halb neun stand John vor dem Boot, ein strahlendes Grinsen im Gesicht, wünschte mir Lockdown, Tag 160 weiterlesen