Fehlentscheidungen ?

Meine vorgestern ins Cockpit drapierte Röhreninstallation für das Sonnensegel war dann  wohl doch ganz nicht so wetterfest, wie es anfänglich den Anschein hatte. Jedenfalls hat sie ziemlich genau bis heute um 9h23 standgehalten, als der Wind wieder mal auf Süd drehte und spontan auf 28kts auffrischte, danach versammelte sie sich lautstark geschlossen auf dem Cockpitboden und das Sonnensegel flappte wieder fröhlich im Südwind umher. Eigentlich hatte ich den ganzen Kram ja nur gesteckt und nicht verklebt, weil ich die Rohre (gleich nachdem der Dodger übernächste Woche wieder aufgebaut ist :roll: ) noch für die Wasser-Einfüllleitungen zu den Tanks recyclen will.

Windbruch …

Naja, passender Kleber liegt hier, und wenn morgen der Wind weg ist, werden sie halt doch verklebt und notfalls hinterher die Enden mit den Verbindern abgesägt. Lang genug sind sie dann wohl immer noch …

Gestern war hier strahlender Sonnenschein, kaum Wind und eigentlich angenehmes Klima zum Arbeiten. Gegen 11h tauchte Andries auf und fragte, wo denn wohl seine beiden Schweißer seien, die eigentlich an meiner Badeplattform weitermachen sollten. Hmm, tja… Die haben dann wohl stattdessen den Tag am Strand oder im Kino verbracht, oder was weiß ich. Jedenfalls haben sie sich den ganzen Tag lang nicht blicken lassen.

Heute morgen waren sie wieder da. Die Plattform ist inzwischen zum größten Teil fertiggeschweißt und mittlerweile zu Haydens Werkstatt transferiert, damit der seine GFK-Platte paßgerecht danach bauen kann, und heute Nachmittag wurde an den Nähten des Geräteträgers weitergeschliffen. Auch, wenn sie zwischendurch immer mal den einen oder anderen Aussetzer haben und irgend was anderes erledigen oder schlicht nicht auftauchen: Irgendwie geht es trotzdem voran.

Fertig angeschweißte Flacheisen vor dem Schleifen

Ich fühle mich hier derzeit trotzdem ein wenig untermotiviert und kriege eigentlich nix fertig. Das Ankerwindenmodul liegt seit zwei Tagen fertig bestückt und verdrahtet hier rum und ich kann mich nicht aufraffen, es auch tatsächlich einzubauen. Liegt bestimmt mit am Wetter…

Eigentlich sind es nur noch acht Kabel und vier Schrauben …

Gestern Nachmittag war ich im Internet auf Gumtree.co.za (sowas wie ebay-kleinanzeigen) unterwegs weil ich etwas suchte, und habe mich dabei durch einen Eintrag ablenken lassen, der mich um ein Haar verleitet hätte, mir doch noch einen Bordkumpel zuzulegen:

wheaten Scotch, männlich, 10 Wochen alt, für lächerliche 220,-€ entwurmt, geimpft und gechipped mit allen Papieren. Dummerweise/glücklicherweise fast 1800Km von hier entfernt nah bei Kapstadt.

Ja, der ist wirklich knuffig (aber sowas von). Ja, es ist ein Scotch (was anderes käme mir eh nicht „ins Haus“, auch wenn dieser nun nicht schwarz ist), und ja, ich hätte liebend gern wieder einen Hund. Hat mich fast den ganzen Nachmittag gekostet, genügend Argumente zu sammeln was es für eine bescheuerte Idee wäre, einen jungen Hund auf einem 50m²-Boot mit um die Welt zu segeln, bevor ich das Thema mental abhaken konnte. (zumindest fürs Erste 🙂

Heute morgen war ich eigentlich auf dem Weg zu Haydens Garage, um mal einen ersten Blick auf den Fortschritt bei den GFK-Arbeiten zu werfen. Da war nur dummerweise niemand und die Werkstatt war abgeschlossen. Dafür lief mir prompt Jaques über den Weg, der mir dann zusicherte „nun aber ganz bestimmt nächste Woche“ den Mast unterm Boot weg zu holen und die Rigg-Drähte zu bestellen.

Auf dem Rückweg stolperte ich noch über Jaqueline und Sebastian, die unter ihrem Boot am Holzteile-schleifen waren. Wir haben fast eine dreiviertel Stunde verquatscht, und dann war auch schon fast Mittagszeit und ich bekam Schmacht.

Seit beinahe einer Woche hatte ich eigentlich nichts warmes mehr gegessen, aber dafür beim letzten Einkauf bei Woolworth ein paar vielversprechend aussehende Straußensteak-„Würfel“ erstanden.

Also gab es heute rotes Thai-Curry mit chinesischen Bandnudeln und mundgerecht zersäbeltem Großgeflügel. Das war mal richtig lecker 🙂

Großhuhn-Curry. Mit 200g Strauß, einem Nudelnest und roter Thai-Currysauce.

Ärgerlicherweise habe ich beim Steakwürfelanbraten allerdings denselben Fehler gemacht, wie die letzten Male auch schon, nämlich das Ganze in meiner 20cm-„Fry-pan“ statt im Wok stattfinden zu lassen. Trotz sofortiger Abdeckung sah mein letzte Woche in mühevoller 1 1/2-Stunden-Plackerei grundgeputzter Herd hinterher schon wieder aus, wie ein Ölfeld. Wat eine Schmiererei …