Archiv der Kategorie: Geschichten

Here we go again …

Wir sind wieder sicher in Durban angelangt. Nach all dem wochenlangen Hickhack und Gezicke um Lou’s Visum, ist es uns Ende Juni dann doch noch gelungen, die Deutsche Botschaft in Pretoria davon zu überzeugen, daß mein angetrautes Eheweib nicht etwa die Absicht hat, heimlich und illegal und womöglich auf Kosten des Staates in Deutschland zu bleiben, sobald ihr Visum abgelaufen ist, und ihre ablehnende Entscheidung zu revidieren, und im Gegensatz zum ersten Versuch gab es dieses Mal auch einen kurzfristigen Termin. Nur einen Tag nach Aufhebung des Bescheids konnte Lou zur Botschaft in Pretoria fahren, um endlich ihren Reisepaß mit eingeklebtem Schengen-Visum in Empfang zu nehmen.

Da Quatar Airways für die simple Umbuchung des nicht in Anspruch genommenen Fluges mal eben mehr als das Doppelte des ursprünglichen Preises aufrief, habe ich Here we go again … weiterlesen

Pfusch am Bau

Mal ein kurzes Update zu unserer Antriebs-Misere: Der Motor läuft immerhin wieder, das ist schon mal positiv. Wie sich inzwischen herausgestellt hat, kamen die Klopfgeräusche auch gar nicht aus dem Motor, sondern vielmehr aus dem Z-Antrieb,  bzw. aus dem

Getriebeglocken-Adapter, den Andries dafür drehen lassen hatte. Es wäre sicher unheimlich hilfreich gewesen, den beiden Lagern für die Gelenkwelle und dem Schiebestück auch eine Portion Fett zu verpassen, bevor man den Kram zusammenbaut, da man anschließend nie wieder dran kommt, ohne den Motor auszubauen, was wir dann heute mal getan haben …

Ob das schon das ganze Problem  war, wird  sich erst  noch zeigen müssen. Der Ölpeilstab  des von Andries angeblich überholten (will heißen: Neue Lager, neue  Dichtungen. Eigentlich …) Antriebs zeigte vorhin nämlich nur Rost an, aber kein Öl mehr. Daß der mal bis auf Max aufgefüllt war, weiß ich zufällig deswegen recht genau, weil ich Andries‘ Leuten damals nicht so recht getraut, und nach deren Befüllung und anschließender Kontrolle nochmal Stunden damit verbracht habe, das Ding über einen winzigen Trichter selbst fertig zu befüllen, weil das eine elend langwierige Sache ist. Daß bei der Demontage dann noch einige bis dato unentdeckte von Andries‘ Improvisationen zutage traten, hat mich in meiner Meinung über ihn eigentlich nur noch bestärkt. Ein Pfuscher vor dem Herrn …

Pfusch am Bau weiterlesen

Good bye, Richards Bay …

Auch wenn (vermutlich nicht nur) ich so manches Mal leise gezweifelt habe, ob ich es wohl jemals noch in Richards Bay aus dem Hafen schaffen würden: Donnerstag morgen haben wir die Leinen losgeworfen und uns auf den Weg nach Durban gemacht.

Sah der ursprüngliche Plan noch vor, in einem Stück nach Port Elizabeth durchzusegeln, machte uns natürlich prompt das Wetter einen feisten Strich durch die Rechnung, da am Abfahrtsmorgen für Samstag/Sonntag statt der ursprünglich angesagten 20kts auf einmal 35kts in der dortigen Gegend angedroht wurden. Nix, was ich auf unserem ersten Törn unbedingt haben müßte, also Plan  B:

Auf nach Durban.

Das sind rund 90nm von Richards Bay aus; kann man mit einem schnellen Segler und passendem Wind in 14-15h schaffen, wie unser früherer Stegnachbar zwei Wochen vorher kundgetan hatte. Wir hatten weder das Eine, noch das andere, also richteten wir uns darauf ein, wohl einen ganzen Tag unterwegs zu sein und irgendwann in den frühen Morgenstunden vor Durban einzutrudeln. Immerhin sollte dies unser „Shakedown-Törn“, ein erster Test-Trip, werden, um zu sehen, wie sich das Boot verhält und ob alles brauchbar funktioniert.

Laut Prognose war bis 11h kaum Wind um Richards Bay zu erwarten, danach sollte eine leichte Brise mit 6-10kts aus Nordost einsetzen, perfekt für unser Vorhaben. Daß beim Klarmachen für den Törn mein neulich geliefertes und bis dato komplett unbenutztes AWN-Steiner Fernglas beim Herausziehen aus der Tasche vorwarnungslos in der Mitte durchbrach, tat der Vorfreude zwar ein wenig Abbruch, aber wir hatten ja noch das alte Compass-Glas an Bord.

Unsere  Stegnachbarn Markus und Lee waren  extra früh aufgestanden, und verabschiedeten uns kurz nach 7h am Steg. Wir fuhren bei absoluter Windstille und bedecktem Himmel aus dem Hafen, wichen einem gerade hereinkommenden Schiff aus, das uns auf der falschen Seite entgegenkam, und Lou hatte direkt hinter der Ausfahrt Gelegenheit, ihren allerersten freischwimmenden Delfin zu sehen. Ich hab ihn allerdings verpaßt, weil ich gerade damit beschäftigt war, Imke nicht im Weg rumzustehen.

Wir motorten also fröhlich vor uns hin, erreichten irgendwann die 80m-Tiefenlinie auf der wir gen Südwesten segeln wollten und warteten auf die Brise, die uns das Leben ein wenig erleichtern und tatsächliches Segeln ermöglichen sollte. Dummerweise ist das Wetter hier alles, aber nicht brauchbar vorhersagbar, und ändert sich schneller, als man gucken kann. Good bye, Richards Bay … weiterlesen

Christmas-Knockdown

Der im obigen Bild zu sehende, rotgewandete Gesell, hat uns am Sonntag einen Überraschungsbesuch abgestattet. Eigentlich nur, um von unserer Badeplattform aus auf die Hafenfähre „Dockside“ überzusetzen, die ihn dann zur Kinderbespaßung direkt vor dem Clubhaus abladen sollte. Es dauerte eine Weile, bis die Fähre auftauchte, und bei den vorherrschenden 36°C an Deck war dies definitiv nicht gerade die ideale Bekleidung, um länger in der Sonne rumzustehen.
Nachdem die Dockside dann aber nur freundlich winkend an uns vorbeifuhr statt ihn aufzunehmen und auch eine viertel Stunde später noch nicht wieder zurück war, ist ihm wohl der gefütterte Kragen geplatzt, und er stapfte gefrustet von hinnen, um sein Tagesgeschäft notgedrungen ohne Boot zu erledigen.

Christmas-Knockdown weiterlesen

Autsch!

Vor einer Weile hatte die ZYC Stegwartungs-Mannschaft, die in schöner Regelmäßigkeit einmal wöchentlich die Walkons kontrolliert, ggf. die Auftriebskörper mit Druckluft ausbläst und bei  Bedarf auch mal die Ketten erneuert, die die Stege an den versenkten Betonblöcken verankern, die in die Jahre gekommenen und arg rostigen Verbindungselemente zwischen Hauptsteg und den Fingerstegen an unserem „Walkon C“ ersetzt. Bei dem oft hier im Hafen stehenden Schwell und unter der Last der Boote bei viel Wind, sind diese ziemlichem Druck ausgesetzt und bedürfen regelmäßiger Aufmerksamkeit.

Walkon C ist im äußeren Bereich, also dort wo Thelxinoe festgemacht ist, ein Betonsteg mit Stahleinfassungen und entsprechenden Auftriebskörpern, also nicht unbedingt Leichtbau. Aus unerfindlichem Gründen war der Abstand „unseres“ Fingerstegs zum Hauptsteg nach dem neulich erfolgten Austausch der Verbindungseisen ein gutes Stück größer geworden, als bei allen anderen. Das war mir zwar aufgefallen, hatte mich aber nicht weiter belastet, denn es schien mir immer noch im normalen Rahmen. Ich habe Schuhgröße 47 und laufe da üblicherweise nicht barfuß rum. Letzte Woche, hätte es aber um ein Haar zu einem übel ausgehenden Unfall geführt, und das kam so: Autsch! weiterlesen