Archiv der Kategorie: Beiboot

Neuer Vortrieb

Samstag again. Auch der Januar hat es inzwischen fast hinter sich, es ist allgemein warm, bös‘ feucht, und teilweise doch etwas arg böig, aber so isser halt, der Sommer hier. Für diese Woche hatte Windy.ty in Richards Bay knapp 150L Regen/m² vorausgesagt, und so ganz viel wird daran wohl auch nicht gefehlt haben. Mein Dinghy hat jedenfalls in der Zwischenzeit ein Upgrade durch eine automatische Bilgenpumpe erhalten, nachdem es nach einigen Nächten mit ergiebigem Regen durch das spontane Zusatzgewicht von diversen 100L Wasser nacheinander drei der vier Plastik-Umlenkrollen an den Davits zerbröselt hatte. Mittlerweile sind sie zwar alle durch etwas stabilere ersetzt, aber sicher ist sicher.

Auch einen neuen Triebling habe ich dem Dinghy gegönnt: Nachdem ich eine Weile damit geliebäugelt hatte, den rappeligen 2.3PS Honda durch irgendwas leiseres in der 4-6PS-Klasse zu ersetzen, darf er noch eine Weile an der Reling baumeln. Stattdessen habe ich hier einen vergleichsweise günstigen Elektro-Außenborder erstanden, der den Kahn in Verbindung mit der uralten mitgebrachten 105Ah AGM-Batterie immerhin auf gut 6 Km/h bringt, solange nicht übermäßig Wind herrscht. Für das rumkurven im Hafen und zu gelegentlichen Angeltrips völlig ausreichend und deutlich nervenschonender. 🙂 Neuer Vortrieb weiterlesen

underpressure …

Ich fühle mich ein wenig drucklos zur Zeit. Nicht nur, daß ich seit  Tagen total schlapp bin und mich nur mit Mühe aufraffen kann, irgend etwas sinnvolles anzufangen, mein Blutdruck scheint sich synchron mit dem Gewicht zu bewegen. Tabletten gegen überhöhten Blutdruck nehme ich schon seit Monaten nicht mehr, da er sich eigentlich permanent im Normalbereich bewegte.

Letzten Dienstag allerdings hatte sich das nochmal eine Stufe verändert, und irgendwie kam ich den ganzen Tag nicht aus dem Quark. Minimum irgendwann Mittags war 102:70 und so fühlte ich mich auch; wenn das noch lange so weitergeht, muß ich wohl doch mal zum Doc. Ein paar Tassen Kaffee und eine Scheibe Brot als Sofortmaßnahme haben ihn zumindest wieder in einen halbwegs normalen Bereich angehoben…

Das ganze bei Außentemperaturen um die 36°C und 60% Luftfeuchtigkeit. Bäh… underpressure … weiterlesen

Boxing Day

Der 26.12. ist im englischsprachigen Raum der sogenannte Boxing Day, traditionell der Tag, an dem die „Servants“ ihr Päckchen  mit dem Weihnachtsgeschenk(en) erhalten. Behauptet jedenfalls Wikipedia. Ok, trifft mich nicht wirklich, ich habe keine  Bediensteten mehr. Insofern war das für mich ein schlichter Samstag, wie alle anderen auch. Irgendwann gegen 5h30 wurde ich wach, blieb noch eine halbe Stunde sinnierend liegen, da schließlich in Deutschland Feiertag ist und nicht mit einer neuen Tageszeitung zu rechnen war, und stand gegen 6h dann tatsächlich auf, weil mir langweilig wurde.

Das Wetter sah um die Zeit noch nicht wirklich vielversprechend aus, gerade mal 22°C, komplett bewölkt und eigentlich hätte es von der Optik her heute auch genausogut regnen können. Hat es dann doch nicht, also habe ich mir ein paar Eier, Würfelspeck und ein paar noch im Kühlschrank auf ihren Einsatz wartende Russians in die Pfanne geworfen, ein Ciabattabrötchen getoastet und gemütlich im Cockpit gefrühstückt. Für einen 2. Weihnachtsfeiertag ein ganz netter Anfang, auch wenn ich mir beim Brötchenaufschneiden allen Ernstes mit dem Brotmesser ungeschickterdings übelst in die Daumenkuppe gesägt habe. Sowas hatte ich auch lange nicht …

Frühstück 🙂

Als erste gute Tat des Tages mußte für ein bischen brauchbare Musikuntermalung gesorgt werden. Nachdem mir kürzlich aufgefallen war, daß der der Logitech Blutooth-Adapter, der bislang meinen PC mit dem Radio verbunden hatte, nicht nur einen Klinken-, sondern auch Cinch-Ausgänge besaß, und meine Cockpit-Lautsprecher über einen separaten Fusion-Verstärker mit Cinch-Eingängen betrieben wurden, solange ich noch ein funktionierendes Radio  besaß, lag es nahe, das mal eben umzustricken. Funktioniert, und nun habe ich mit dem Teufel Boomster auf der einen, und den Cockpitlautsprechern auf der anderen Leitung, wenigstens wieder halbwegs brauchbaren Sound. iTunes angeworfen, die BarJazz-Playlist ausgewählt, und der Tag war wenigstens akustisch schon mal gerettet.

Boxing Day weiterlesen

Lockdown, Tag 119

Die Camper in diesem Lande werden auch immer dreister: Irgendjemand hat doch tatsächlich mitten in der Zufahrt zur Slipanlage ein 2-Mann-Zelt aufgeschlagen 🤣 

nicht mehr viel übrig …

Der Abbruch des gelben Kahns nimmt zügig seinen Lauf: Außer ein paar Bodenstücken, ist nach einer Woche mit Presslufthammer und roher Gewaltanwendung nicht mehr so ganz viel übrig geblieben. Im Gegensatz zu meiner Behauptung von letzter Woche, ist das übrigens gar kein GFK-Boot, sondern besteht, oder besser bestand, aus Ferro-Zement. Was die Entsorgung insofern dramatisch billiger machen dürfte, als es nunmehr nicht länger Sondermüll, sondern nur noch Bauschutt ist. Lockdown, Tag 119 weiterlesen

Gestranded!

Ist ja man gut, daß ich nicht großartig unter Zeitdruck stehe. Diese Woche ist nun wirklich herzlich wenig passiert. Jaques hat mich mit meinem Mastkram erneut hängen gelassen, meine Segel sind somit immer noch nicht montiert (nachdem ich bei dem Versuch, zumindest schon mal die Kutterfock auf den Furler zu ziehen feststellen mußte, daß sich der gesamte Furler eigentlich überhaupt nicht drehen läßt und somit keinerlei Funktion innehat :roll:). Somit war wieder mal eine Woche Kleinkrambasteln angesagt.

Mittlerweile habe ich wenigstens die von Andries verkehrt herum angeschlossene Schaltung im Z-Antrieb in die richtige Position zurückgebaut, so daß der Kahn jetzt immerhin vorwärts fahren sollte, wenn man den Hebel nach vorn schiebt. Desweiteren habe ich  ungefähr 120m neue Strippen für die verschiedenen Schoten, Furlerleinen, Spifall und Toppnant erstanden, alle hübsch einfarbig in knalligen Farben zur besseren Unterscheidung, statt nur das übliche Weiß mit Farbtupfern. 🙂

Bunte Strippen …

Simon hat den größten Teil der Woche „im Keller“ verbracht. Ich hatte ihn den leergepumpten Steuerbord-Tank erneut anschleifen lassen, ebenso wie die dahinterliegende Bilge, und dann weitere 4-5 Lagen Glasfasermatte innen, und 6 Lagen außen aufgebracht. Das Ganze im Anschluß erneut angeschliffen und innen und außen mit Foodgrade-Epoxy versiegelt. Und was hat es geholfen? Nix! :motz:

Gestranded! weiterlesen